Post vom Buchmädchen

Hallo ihr Lieben!

Das Wochenende steht vor der Tür und ich wollte euch noch schnell einmal den Inhalt meines Buchmädchen-Pakets zeigen. 🙂

Wer es nicht kennt: Buchmädchen ist ein Online-Shop, in dem ihr Lesezeichen aus Metall oder Papier, Notizbücher und allerhand cooles Zeug kaufen könnt. Ich konnte bei den Postkarten, Lesezeichen und Kerzen nicht wiederstehen und musste zuschlagen.

2020-07-09 (2)

Normalerweise bin ich nicht so versessen auf Merch, aber letzten Monat musste ich einfach mal zuschlagen. 🙂

Ausserdem bin ich jemand, der chronisch seine Lesezeichen verlegt oder sie in angefangenen oder abgebrochenen Büchern liegen lässt.

Wie ist es bei euch? Kauft ihr gerne Merch?

Habt einen schönen Samstag!

Eure Melanie

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Gelesen im Juni

Gelesen im Juni

Was habt ihr schönes im letzten Monat gelesen? Der Juni brachte drei gute Bücher mit zu mir. ❤

Gelesen: 3

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Rezensionen dazu findet ihr hier:

Gelesen: Frühling, Sommer, Herbst und Tod von Stephen King

Mel Wallis de Vries – Mädchen versenken

Gelesen: 54 Minuten von Marieke Nijkamp

Momentan lese ich gerade das neue Buch von Leonie Swann „Mord in Sunset Hall“, was mir bisher ( bin auf Seite 132) richtig gut gefällt 🙂

Was liest ihr schönes gerade?

Habt einen schönen Sonntag und bleibt gesund!

Eure Melanie

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Lesestatistik | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Gelesen: 54 Minuten von Marieke Nijkamp

54 Minuten ist ein Buch, was ich schon längst hatte lesen wollen, nur kam ich bisher nicht dazu. Dank der App Skoobe kam ich endlich dazu, es zu lesen.

Es geht um einen Amoklauf. Das war alles, was ich zu Beginn wusste.

412CsAQI1UL._SX304_BO1,204,203,200_

Titel: 54 Minuten

Autorin: Marieke Nijkamp

ins Deutsche übersetzt von Mo Zuber

ca. 330 Seiten

erschienen bei Fischer Jugendbuch

Darum geht es:

Wie immer hält die Direktorin in der Aula der Highschool ihre Begrüßungsrede zum neuen Schulhalbjahr. Wie immer ist die Rede der Direktorin exakt um zehn Uhr zu Ende. Aber heute ist alles anders.
Als Schüler und Lehrer die Aula verlassen wollen, kann man die Türen nicht mehr öffnen. Jemand beginnt zu schießen. Panik bricht aus. Aus der Sicht von vier Jugendlichen entfaltet sich der Amoklauf, bis die letzte Kugel verschossen ist.

Mein Eindruck

54 Minuten behandelt ein wichtiges Thema, was heute mehr denn je an der Tagesordnung steht. Auf knapp 330 Seiten schildert die Autorin den Weg des Amokläufers Tyler Browne aus der Sicht verschiedener Schüler. Zu Beginn hatte ich Probleme in die Geschichte hineinzufinden, da sich die Charaktere untereinander einfach zu sehr ähnelten. Erst nach und nach begann ich bei manchen Charakteren, nicht allen,  mitzufühlen und ein gewisses Maß an Verbundenheit zu entwickeln. Trotzdem wirkten die Schüler doch recht eindimensional auf mich und ihre Gedankengänge konnte ich oft nicht nachvollziehen. Mir kam außerdem die Sicht der Lehrer zu kurz, diese wurden überhaupt nicht eingebunden.

Sieht man von den Kritikpunkten aber einmal ab, dann kann ich das Buch trotzdem empfehlen, denn die unterschiedlichen Sichtweisen und der ganze Akt an sich wurde erschreckend realistisch geschildert von der Autorin.

Mein Fazit

54 Minuten ist traurig, spannend und kurzweilig. Sieht man von ein paar Schwächen ab,  eine klare Leseempfehlung.

Nun kommt ein Link, welcher euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, dann erhalte ich davon eine kleine Provision. Mehr bezahlen musst ihr dafür nicht.

 
54 Minuten: Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe

Habt einen entspannten Tag und bleibt gesund.

Eure Melanie

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Gegenwartsliteratur, Kürzlich gelesen, Kinder- und Jugendbücher | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Gelesen: Frühling, Sommer, Herbst und Tod von Stephen King

Ihr wisst, dass ich ja ein großer Stephen King-Fan bin, noch dazu mag ich besonders seine Kurzgeschichten, in denen der Meister einen immer zu überraschen weiß.

Da ich ja Abonnent von Skoobe bin, fiel mir die Novellensammlung „Frühling, Sommer, Herbst und Tod“ in die Hände und da ich vor kurzem erfuhr, dass der Coming of Age-Film „Stand by me“ auf die Kurzgeschichte „Die Leiche“ zurück zu führen ist, musste ich natürlich jetzt auch die Geschichte lesen.

fruehling-sommer-herbst-und-tod-158000645

Das Buch ist im Heyne-Verlag erschienen.

Mein Eindruck

In dieser Sammlung befinden sich die 4 Kurzgeschichten Pin Up,  Der Musterschüler, Die Leiche und Atemtechnik.

Ich muss sagen, dass mir Der Musterschüler und Die Leiche am besten gefallen haben, zu denen es auch bereits Verfilmungen gibt.

Zwar sind dies keine Horrorgeschichten, wie man sie vom Meister normalerweise kennt, doch der typische King-Stil vermittelt gerade beim Musterschüler auch ein unterschwelliges Grauen. Das Böse lauert eben überall.

Gerade zu Beginn und leider auch zum Ende hin schwächelten für mich die Geschichten, weswegen es dann zum Teil langatmig wurde. Doch was hin und wieder etwas lahmte, wurde im Mittelteil dann mehr als wett gemacht.

Mein Fazit

Wer sich für die Werke von King interessiert, aber nicht gleich die ganze Dosis Horror verkraften kann oder möchte, der kann vielleicht mit dieser Novellensammlung einen guten Einstieg finden.

Nun kommt wieder ein Affiliate-Link, der euch zum großen A führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon kaufen, erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht.


Frühling, Sommer, Herbst und Tod: Vier Kurzromane

Ich wünsche euch einen entspannten und schönen Tag! 🙂

Eure Melanie

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Buchempfehlungen, Horror, Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Gelesen: Roadkill von Tanja Hanika

Alles gut bei euch?

Ihr kennt das ja. Was wäre ein Jahr ohne neue Schmöker von meiner Lieblingsautorin Tanja Hanika?

Letztens waren wir unterwegs und haben die Hexen von Schwarzbach nicht in Ruhe lassen können, heute sind wir auf einer einsamen Landstraße unterwegs, nichtsahnend und außerordentlich leichtgläubig.

Tanja Hanika – Roadkill

Liebevoll kopierter Klappentext

Blut, Irrsinn und hemmungslose Rache erwarten denjenigen, der seinen Weg verlässt.
Mira und Lars fahren nach einem Besuch bei seinen Eltern von der Autobahn ab, um über abgelegene Landstraßen die Gegend zu erkunden. Nach einem verlassenen Bus finden sie bald auch einen verwirrten Busfahrer und ihr kleines Abenteuer wird zu einer Nacht voller Mord und Blut.
Drei Jugendliche beenden ihre Geocaching-Schatzsuche im Wald, um stattdessen das sagenumwobene Grab einer Hexe aufzuspüren. Dabei wird ein Killer auf sie aufmerksam, der nach einer Bus-Panne durch die Wälder streift. Sie müssen sich fragen: Wird der Killer oder die tote Hexe sie holen kommen?

Mein Eindruck

Wer ist nicht schon einmal alleine oder mit Freunden des Nachts eine Landstraße entlangfahren und hat dieses Frösteln gespürt? In „Roadkill“ müssen Mira, Lars und Co. am eigenen Leib erfahren, was es heißt, alleine im Wald umherzuspazieren.

Was habe ich erwartet? Einen Horrorschmöker mit Splatterelementen und natürlich Spannung.

Habe ich das alles bekommen? Oh ja. Wer sich für einen kurzweiligen Horrorroman mit Blut und Thrill interessiert, dem empfehle ich „Roadkill“. Durch die vielen unterschiedlichen Charaktere war man sich nie sicher, was als nächstes passieren würde, das machte die Geschichte nur umso spannender und überraschender, auch wird Bezug auf den vorherigen Roman Schwarzbach genommen, was ich ebenfalls gut fand.

Mein Fazit

Wer auf kurzweiliges Blutvergießen steht, dem empfehle ich Roadkill, aber bitte allzu nicht wörtlich nehmen. 😉

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch zum großen A bringt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon bestellen, erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr nicht.

 

Weitere Bücher von Tanja Hanika und meine Rezis dazu findet ihr übrigens hier:

Scream.Run.Die.

Redthorne Castle

Der Angstfresser

Zwietracht

Hexenwerk

Werwölfe in Aremsrath

 

Nun bleibt mir nichts anderes übrig, als euch einen schönen Sonntag zu wünschen. Bleibt gesund. 🙂

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Gegenwartsliteratur, Horror, Horror | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Fuchs 8 – George Saunders

Beim Durchstöbern bei Skoobe fiel mir das Buch Fuchs 8 von George Saunders ins Auge.

Erschienen ist die Geschichte im Luchterhand-Verlag

41U9NvqvFiL._SX311_BO1,204,203,200_
George Saunders – Fuchs 8

Fuchs 8 war immer schon neugierig und ein bisschen anders als die anderen Füchse seiner Gruppe. So hat er die menschliche Sprache gelernt, weil er sich gern in den Büschen vor den Häusern versteckte und zuhörte, wenn die Menschen ihren Kindern Gutenachtgeschichten vorlasen. Die Macht der Worte und Geschichten befeuert seine Neugier auf diese Wesen, bis Gefahr am Horizont auftaucht: Der Bau eines riesigen Einkaufszentrums zerstört den Wald, in dem die Füchse leben, und sie finden kaum noch Nahrung. Dem stets belächelten Tagträumer Fuchs 8 bleibt nur eines: Er beschließt, seine Fuchsfamilie zu retten, und macht sich auf den Weg zu den Menschen …

Mein Eindruck

Hoch gelobt wurde diese Geschichte um einen kleinen Fuchs, der auf einmal „männschisch“ erlernt, um uns Menschen besser verstehen zu können. Denn sein Wald wurde abgeholzt, um auf der freien Fläche eine Mall entstehen zu lassen. Fuchs 8 macht sich mit seinem Freund also auf zu den Menschen, um mit ihnen zu reden…

Mir hat die Geschichte um Fuchs Nr. 8 gut gefallen. Die Geschichte war mitunter wegen der Mundart- Sprache des Fuches nicht leicht zu lesen, trotzdem konnte die Stimmung des Buches aufgefangen werden.

Wie gesagt fand ich die Geschichte gut, aber nicht überragend. Dafür war die Erzählung für mich einfach zu kurz. Für Kinder ist sie meiner Meinung nach auch weniger geeignet, da einige unschöne Szenen passieren, die für Kleinkinder ungeeignet sind.

Mein Fazit

Eine ergreifende Geschichte über Tiere in Not, schwindende Lebensplätze und den Menschen, die gerne ein paar Seiten mehr vertragen könnte.

Jetzt kommt ein Affiliate-Link, der euch zum großen A bringt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon kaufen, erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht.

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch. Bleibt gesund.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Gelesen: Marie – Sabine Roger – Wenn das Schicksal anklopft, mach auf.

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, euch geht es soweit gut?

Momentan bin ich auch wieder fleißig am Lesen und war bis vor kurzem eifrige Testleserin. Eigentlich sollte die Rezi schon letzte Woche fertig sein, aber ihr kennt das ja sicher, nicht?

Mein erstes Buch von Marie-Sabine Roger und sogleich hat es mich begeistert! „Wenn das Schicksal anklopft, mach auf“ ist im Atlantik-Verlag erschienen.

wp-1582640019316583427534223343771.jpg

Marie-Sabine Roger – Wenn das Schicksal anklopft mach auf.

Darum geht es

Harmonies Leben ist alles andere als harmonisch. Die junge Frau hat Tourette, ihre vulgären Ausbrüche machen ihr das Leben schwer. Doch sie hat sich vorgenommen, sich aus der Abhängigkeit von ihrem Freund zu befreien und sich endlich einen Job zu suchen. So begegnet sie der ängstlichen älteren Dame Fleur, die außer ihrem russischen Therapeuten und ihrem übergewichtigen Hündchen jedem misstraut. Nichts spricht dafür, dass aus den beiden Freundinnen werden könnten. Doch als Fleur Harmonie versehentlich den Arm bricht, geschieht genau das. Gemeinsam entdecken sie die Welt, den Stepptanz und ein selbstbestimmtes, lustvolles Leben. Ein warmherziger, humorvoller Roman über die Macht der Freundschaft und das Geschenk gegenseitiger Toleranz.

Mein Eindruck

Kennt ihr diese beschwingten Romane, in denen die Charaktere viel erlebt haben, Sorgen und Nöte mit sich herumtragen, aber alles so leicht und herzerwärmend erzählt wird? Genau so ein Buch ist Wenn das Schicksal anklopft, mach auf.

Die Autorin erschafft mit Fleur und Harmonie zwei sehr liebenswerte Charaktere, die eigentlich grundverschieden sind, jedoch beide das Gleiche suchen, Verständnis und Anerkennung.

Beide grundverschieden und doch ähnlich entwickelt sich aus einem anfänglich erstem Treffen, dass in einer Katastrophe endet, eine zarte Freundschaft. Mir hat das Lesen sehr viel Freude bereitet.

Etwas verwirrend fand ich manchmal die Kapitelübergänge, da ich oft nicht wusste, wer nun von beiden wieder gemeint war.

Wenn das Schicksal anklopft, mach auf ist traurig und fröhlich zugleich. Es erzählt von Freundschaft und Glück, auch wenn man denkt, dass man beides vielleicht nicht mehr finden kann.

Mein Fazit

Ein berührender und herzlicher Roman über Freundschaft und Schicksal.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch zum großen A führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über den Link etwas bei Amazon kaufen, erhalte ich davon eine kleine Provision und ihr unterstützt meinen Blog damit. Mehr bezahlen müsst ihr nicht.


Wenn das Schicksal anklopft, mach auf: Roman

Welches Buch wird denn von euch momentan gelesen?

Habt einen wunderbaren Tag!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Buchempfehlungen, Gegenwartsliteratur | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen im April.

Gelesen im April

Der März war sehr deprimierend was das Lesen anging, drum braucht er in meinen Statuten/Staten/Tuten auch nicht erwähnt werden. 😉

Im April habe ich dagegen mehr Bücher beenden können, was mich auch sehr gefreut hat.

Gelesene Bücher: 4

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Mein Highlight war „Wenn das Schicksal anklopft. mach auf“ von Marie-Sabine Roger. Leider fehlt die Rezi noch, die erscheint dann aber am Donnerstag.

Enttäuschend fand ich dagegen „Der Anhalter“ von Mary Kelly.

Wie war denn euer April so? Konntet ihr viel lesen und vor allem was?

Habt einen schönen Tag und lasst euch nicht ärgern.

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Lesestatistik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Der Anhalter von Mary Kelly

Normalerweise lese ich lieber haptische als elektronische Bücher. Das liegt daran, dass ich das Gefühl, ein Buch in der Hand zu halten, einfach schöner finde, als ein Tablet oder einen Reader.

Doch von Zeit zu Zeit zieht es mich zu den eBooks hin. Da ich diesen Monat mal wieder Lust auf die Lese-App „Skoobe“ hatte, las ich das erstbeste Buch, was mir dort unter die Augen trat, „Der Anhalter“ von Mary Kelly.

Der_Anhalter-e1553865979842

Bildrechte liegen beim Verlag

„Der Anhalter“ von Mary Kelly hat ca. 160 Seiten und ist bei Edel Elements erschienen.

Liebevoll kopierter Klappentext

Kalifornien: Der Anhalter Jessy Johnson macht eine zufällige Bekanntschaft mit fünf Studenten. Fernab jeglicher Zivilisation möchten die jungen Leute ein Wochenende in der Ruine einer christlichen Mission verbringen. Ausgelassen und in Partylaune laden sie Jessy dazu ein. Doch schon am nächsten Tag bereut dieser seine Entscheidung. Was wie ein unerwartetes Abenteuer beginnt, entwickelt sich zu einem wahren Albtraum, denn am nächsten Morgen sind die Autoreifen zerstochen und eine Person aus der Gruppe wird vermisst. Nur wenig später taucht die übel zugerichtete Leiche des Verschwundenen auf und es wird schnell klar, dass ein Mörder sein Unwesen in der Ruine treibt. Ein nervenzerreißender Katz – und Maus-Spiel beginnt und der Verdacht erhärtet sich, dass einer von ihnen der Mörder ist…

Mein Eindruck

Leider habe ich nicht das bekommen, was ich erwartet hatte, zumal meine Erwartungen auch nicht besonders groß waren.

Der Anhalter kam für mich mit zu vielen Klischees und Oberflächlichkeiten daher, noch dazu mit einer Geschichte, deren Ausgang dem Leser, in diesem Falle mir, schon relativ schnell klar war. Wäre dann noch das Drumherum interessant und die Charaktere nicht so eindimensional gewesen, dann hätte sich das Ganze noch mit einer Prise Selbstironie locker und vielleicht auch amüsant lesen lassen, so aber kam „Der Anhalter“ viel zu gewollt daher“.

Von der Seitenanzahl war es dafür aber genau richtig, Langeweile kam keine auf und die Story las sich schnell und flüssig.

Mein Fazit

Für mich leider eine Enttäuschung. Gerade diesen Anhalter konnte ich leider nicht mitnehmen, so gerne ich auch dessen Gesellschaft genossen hätte.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch zum großen A führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon kaufen, erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht. 


Der Anhalter: Thriller

Wem das Buch gefallen hat, dem kann ich auch Der Geist von Richard Laymon empfehlen.

Ich hoffe, ihr habt einen schönen Tag! Bleibt alle gesund. 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein, Kürzlich gelesen, Thriller | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Der Hölle Zorn von Ursula Neeb

Schon lange habe ich kein eBook mehr gelesen, drum passte es ganz gut, als ich die Möglichkeit bekam, ein Rezensionsexemplar zu „Der Hölle Zorn“ von Ursula Neeb zu ergattern. Dafür noch einmal herzlichen Dank an den Dotbooks-Verlag.

wp-15867572476135968178271123488642.png

Ursula Neeb – Der Hölle Zorn

London, 1915: Verborgen vor der Welt, tief unten im Kellergewölbe des Bethlem Royal Hospital, verbringt der Irrenanstaltswärter Mathew seine Tage. Bei seiner Arbeit mit gefährlichen Serienmördern, die er keine Sekunde aus den Augen lassen darf, gehört zu seinen Lichtblicken das tägliche Schachspiel mit Lilli Wilson, einer charmanten älteren Dame. Warum sie als Insassin hier ist, gibt Mathew Rätsel auf … bis sie ihm ihr Tagebuch anvertraut: Das Grauen, das zwischen diesen Seiten lauert, fasziniert ihn auf unheimliche Weise. Ein dunkles Spiel entspinnt sich – zwischen grausamen Fantasien und einer furchtbaren Wahrheit, die nicht nur Mathews Leben, sondern ganz London einem Erdbeben gleich erschüttern wird …

Dies war der liebevoll kopierte Klappentext und wenn ich ehrlich bin, dann hat mich die Geschichte nicht erdbebenmässig erschüttert, denn dazu fehlte an manchen Stellen, gerade ab der zweiten Hälfte die Spannung, dennoch hat mir „Der Hölle Zorn“ richtig gut gefallen, denn es war eine interessante Erzählung. Allein der Aspekt, dass Jack the Ripper eine Frau gewesen sein könnte, fand ich sehr interessant und die Umsetzung hat mir auch bis zur Hälfte gut gefallen, dann flachte allerdings der Spannungsbogen merklich ab und es drehte sich fast alles nur noch um Recherche.

Der Hölle Zorn ist ein Roman, der erzählerisch wirkt, dennoch ein paar blutige Elemente aufweisen kann, der nun aber nicht mit überraschenden Wendungen aufwartet. Aber das möchte der Roman ja auch nicht, sondern einfach nur die These weiterverfolgen, die schon im 19. Jahrhundert einige Menschen aufgestellt hatten  und einfach die „Was wäre wenn“- Frage stellen und das ist der Autorin meiner Meinung nach auch sehr gut gelungen.

Mein Fazit

Ein erzählerischer Roman, der leise daherkommt, dadurch aber sehr informativ und interessant war. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Nun kommt wieder ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht.


Der Hölle Zorn: Roman

Mögt ihr historische Romane? Ich lese sie gerne, wenn nicht zu sehr die Romantik im Vordergrund steht.

Habt einen schönen Tag!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Historische Romane | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Gelesen: Puppenspiel von Andreas Aschberg

Hoffentlich geht es euch allen gut? Mich hatte leider eine Erkältung in den letzten Tagen in ihren Bann gezogen, der ich mich nicht verwehren konnte. Das Schlimme an einer Erkältung ist ja, das sie einem noch nicht mal ermöglicht zu lesen, während man sich auskuriert.

Da es mir aber nun wieder etwas besser geht, komme ich auch endlich wieder zum Lesen und auch zum Bloggen, was toll ist!:)

Gelesen habe ich unter anderem „Puppenspiel“ von Andreas Aschberg. Erschienen ist das gute Buch im Storyhouse-Verlag.

screenshot_20200411-203409~25713952703434989268..png

Darum geht es:

2040: Das Lifenet hat gerade das Internet abgelöst. Harte Zeiten für Rentner die Egidius Stahl, geboren in einer Zeit, als Telefone noch Wählscheiben hatten. Aber wenn Egidius seine nette, neue Klientin retten will, dann muss der Privatermittler wohl oder übel mitten hinein in die virtuelle Welt des Lifenets. Dabei weiß er noch nicht einmal, wie man einen Plasmatank benutzt. Viel Zeit, es herauszufinden, hat er nicht.

Denn während in Potsdam die Vorbereitungen der von vielen argwöhnisch beäugten Euro-Protect Konferenz anlaufen, steht plötzlich nicht mehr nur das Leben seiner Klientin auf dem Spiel, sondern auch das des deutschen Außenministers. Von seinem eigenen ganz zu schweigen.

Mein Eindruck

Puppenspiel beginnt sogleich, ohne Wenn und Aber und man wird quasi mitten in das Geschehen und Leben um Egidius Stahl katapultiert. Das Leben so wie wir es kennen hat sich komplett verändert. Naja nicht ganz, da sind noch ein paar leichte Anzeichen, aber das Jahr 2040 unterscheidet sich doch stark von unserem 2020.

Mit vielen bunten Beschreibungen wartet Puppenspiel auf und ich konnte mir diese Welt auch wirklich lebhaft vorstellen was sie alles mit sich trug.  Die Verbesserungen und Verschlechterungen, das Wirken des Neuros anstelle des Euros und all die schönen bildhaften Darstellungen die dem Autor auch wirklich gelungen, für mich an manchen Stellen aber auch einfach zu oberbordend waren.

Auch die Geschichte fand ich durchaus spannend erzählt. Was mir aber bei all dem fehlte, waren die bildhaften Beschreibungen der Charaktere. Die waren für mich allesamt eher eindimensional und nicht gerade sympathisch dargestellt und so kam es auch, dass ich zu keiner Person eine wirkliche Beziehung aufbauen konnte.

Mir kam es manchmal so vor, als würde die Geschichte einfach „rausgehauen“ werden mit Input, der den Leser (in diesem Fall mich) mit Zuviel Informationen geradezu erschlägt. Da hätte ich mir weniger Beschreibungen und mehr Tiefe gewünscht.

Trotz allem hat mir Puppenspiel aber gut gefallen und hat mir den ein oder anderen Nachmittag durchaus versüßen können.

Mein Fazit

Eine interessante Spannungslektüre aus der Zukunft.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt solltet ihr darauf klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon kaufen, erhalte ich davon eine kleine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht.

Puppenspiel

Einen Trailer zum Buch findet ihr auch auf YouTube.

Ich wünsche euche einen schönen Ostermontag und bleibt gesund munter ihr Lieben! 🙂

Eure Melli

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Gelesen: Das Buch Emerald von John Stephens

Hallo ihr Lieben!

Hoffentlich geht es euch allen gut. Momentan steht alles fast still habe ich das Gefühl. So richtig zum Lesen kam ich in der letzen Zeit leider auch nicht.

Trotzdem möchte ich euch heute von meinen Leseerfahrungen zum Buch „Das Buch Emerald“ erzählen.

img_20200109_115852_3702755419129702277847.jpg

Titel: Die Chroniken von Anbeginn – Das Buch Emerald

Originaltitel: „The Emerald Atlas“

Autor: John Stephens

aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst

erschienen ist das Buch im cbj-Verlag.

liebevoll kopierter Klappentext

Als die drei Geschwister Kate, Michael und Emma, die vor Jahren von ihren Eltern getrennt wurden, auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geihmnisvollen Dr. Prym landen, ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. 

Denn bevor sie sich versehen, sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um drei magische Bücher voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen erfahren, dass es ihre Aufgabe ist, diese zu finden, wollen sie ihre Eltern je wiederfinden. 

Mein Eindruck

Das Buch Emerald ist der erste Band, der sogenannten Chroniken von Anbeginn, um die drei Geschwister Kate, Michael und Emma.

Ich habe bereits viele Jugendbücher gelesen und bereits viele gute und schlechte Reihen entdecken können. Leider muss ich sagen, dass das Buch Emerald keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.

Weder fand ich die Geschichte sonderlich spannend, noch hat es mein Herz erwärmt, wie es etwa bei Lemony Snicket oder Septimus Heap der Fall war.

Noch dazu fand ich die Aufmachung der Story – drei Geschwister, die ihre Eltern verloren haben – nicht wirklich originell. Dies hatte es schon in anderen Geschichten gegeben.

Zugutehalten möchte ich aber, dass das Buch nicht langweilig war. Irgendwas passierte immer, nur konnte mich die Geschichte leider nicht abholen.

Mein Fazit

Ein nettes Büchlein für zwischendurch, jedoch ohne wirklichen Flair und einer Geschichte, die so schon in vielen Bänden erzählt wurde.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch zum großen A bringt, solltet ihr darauf klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon kaufen, erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr nicht.

 

Das Buch Emerald: Die Chroniken vom Anbeginn (Die Chroniken vom Anbeginn-Reihe, Band 1)

Ich werde wohl nicht zur Fortsetzung greifen.

Wie geht es euch? Gab es bei euch auch Reihen, die euch einfach nicht begeistern konnten?

Bleibt gesund.

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen im Februar

Was soll ich sagen?!? Ich habe es zumindest letzen Monat geschafft ein Buch zu lesen.

Gelesene Bücher: 1

John Stephens – Das Buch Emerald

Natürlich ist mein Vorsatz im März wieder mehr zu lesen und diesen Vorsatz werde ich auch einhalten.

Momentan lese ich „Ins Dunkel“ von Jane Harper,von der mir schon „The Dry“ sehr gut gefallen hatte. Eine Rezi dazu findet ihr übrigens hier

Ausserdem agiere ich nebenbei als Testleserin und das auch mit freudigem Eifer. 🙂

Was liest ihr denn schönes und wie war euer Februar so? 

Ganz liebe Grüße schickt euch Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Lesestatistik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Book Explorer #8

Endlich gibt es ihn wieder: Den Buchentdecker! Ich habe mal gestöbert und bin auf ein paar interessante Bücher gestoßen.

Melanie Raabe  – Die Wälder

melanie raabe - die wälder

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte …

Die Wälder ist bei btb erschienen.
Ich bin sehr neugierig auf Melanie Raabes dritten Band die Wälder, zumal ich schon die Falle und die Wahrheit großartig fand. #fangirl
Birthday Girl – Sue Fortin
birthday girl - sue fortin
Für ihren Geburtstag hat sich Joanne etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie lädt ihre drei besten Freundinnen zu einem Wochenende in eine abgelegene Hütte in den schottischen Wäldern ein. Und sie hat dafür ein Spiel vorbereitet. Denn was die anderen voneinander nicht wissen: Jede von ihnen verbirgt ein dunkles Geheimnis, und Joanne plant, jedes einzelne nach und nach zu enthüllen. Doch dann ist plötzlich eine von ihnen tot. War es ein Unfall oder Mord? Können die Freundinnen einander noch trauen oder hat das tödliche Spiel um die Wahrheit gerade erst begonnen?
Das Buch ist im Penguin-Verlag erschienen.
Hört sich doch spannend an oder?
jessica barry - freefall
Als Einzige überlebt die 30-jährige Ally einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Völlig auf sich gestellt kämpft sie sich durch die Wildnis. Doch jemand ist ihr auf den Fersen – jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Tausende von Kilometern entfernt kann Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tödlich verunglückt sein soll. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt zu ihr, jetzt setzt sie alles daran, mehr über ihre Tochter zu erfahren: Ally führte ein glamouröses Leben – aber wie viel davon war echt? Während sie in die Vergangenheit ihrer Tochter eintaucht, gerät Maggie selbst in größte Gefahr.
Das Buch ist zur Zeit in aller Munde, auf Instagram, Twitter oder in Blogs, überall hört man von Freefall. Ich finde die Idee ganz interessant und habe mir das Buch jetzt einfach mal gemerkt.
Ihr findet es im dtv.
Drei kleine Lügen  – Laura Marshall
3 kleine lügen - laura marshall
Ellen und Sasha waren Teenager, als sie zu besten Freundinnen wurden. Nun leben sie gemeinsam in London und genießen alle Freiheiten des Erwachsenenlebens. Eines Abends kommt Sasha jedoch nicht nach Hause, und Ellen vermutet das Schlimmste. Sie ahnt, dass das Verschwinden ihrer Freundin etwas mit dem dunklen Geheimnis aus ihrer Vergangenheit zu tun hat, ein Ereignis, das ihrer beider Leben erschütterte. Was ist wirklich geschehen, in dieser einen Nacht vor zehn Jahren? Mit dieser Frage muss sich Ellen auf der Suche nach ihrer Freundin auseinandersetzen. Doch jemand weiß, dass Ellen eine Antwort sucht – und dieser Jemand will um jeden Preis verhindern, dass die ganze Wahrheit ans Licht kommt …
Drei kleine Lügen ist bei Blanvalet erschienen.
Little Lies – Megan Miranda
little lies - megan miranda

Die Journalistin Leah flieht vor ihrem alten Leben: Sie lässt ihre Heimat und ihren Job hinter sich und zieht mit ihrer besten Freundin Emmy in ein altes Haus auf dem Land. Das Zusammenleben klappt gut. Leah arbeitet tagsüber in der Schule, Emmy nachts an einer Rezeption. Doch dann stellt Leah eines Nachts fest, dass sie ihre Freundin seit Tagen nicht gesehen hat. Noch bevor sie Emmy als vermisst melden kann, wird in der Nähe eine brutal misshandelte junge Frau gefunden. Doch die Frau ist nicht Emmy – stattdessen sieht sie Leah zum Verwechseln ähnlich … Muss Leah nicht nur um Emmys, sondern auch ihr eigenes Leben fürchten?

Irgendwie klingen die Bücher alle ähnlich, aber für mich nicht minder spannend.
Das Buch ist bei Penguin erschienen.
You are (not) safe here – Kyrie  McCauley
you are (not) safe here - kylie mccauley
Tausende Krähen belagern die Kleinstadt Auburn, Pennsylvania, und es werden immer mehr. Alle Einwohner empfinden dies als Bedrohung – alle außer der 17-jährigen Leighton und ihren beiden jüngeren Schwestern. Denn die größte Gefahr lebt in ihrem Zuhause: ihr Vater, der immer wieder gewalttätig wird – und ihre Mutter, die schweigt und ihn nicht verlässt. Und die Nachbarn, die konsequent wegschauen. Leighton würde nichts lieber tun, als der Stadt den Rücken zu kehren, aber sie kann und will ihre Schwestern nicht zurücklassen. Denn eins ist klar: Irgendwann wird die Situation eskalieren…
Dieses Buch ist mir bei der lieben Jill auf ihrem Blog Letterheart aufgefallen. Es klingt ziemlich interessant, drum musst es sich gleich gemerkt werden.
Das Büchlein gibts beim dtv
Der Unfall – Nuala Ellwood
der unfall - nuala ellwood
Sechzig Sekunden nachdem sie aus dem Koma erwacht, bricht Maggies Welt in Stücke: Man teilt ihr mit, dass ihre Tochter Elspeth tot ist. Sie ertrank, als der Familienwagen in den Fluss stürzte. Maggie kann sich an nichts erinnern – aber sie wird das Gefühl nicht los, dass irgendetwas an der Geschichte nicht stimmt. Als sie darum bittet, ihren Mann zu sehen, erfährt sie, dass Sean spurlos verschwunden ist. Was ist wirklich an dem verhängnisvollen Tag am Fluss passiert? Wo ist Sean? Und warum kann sich Maggie des Verdachts nicht erwehren, dass ihre Tochter irgendwo, irgendwie noch am Leben ist?
Sehr mysteriös das Ganze.
Zu finden im Goldmann-Verlag
Lucy Foley – Neuschnee
lucy foley-neuschnee
Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …
Den Neuschnee gibt es bei Penguin.
Ruth Ware  – Der Tod der Mrs. Westaway
Abgebrannt, allein und ohne Job – mit gerade mal 22 Jahren ist Harriet Westaway, genannt Hal, am Tiefpunkt ihres Lebens. Da erhält sie den Brief eines Anwalts aus Cornwall: Sie ist im Testament ihrer Großmutter bedacht worden. Hals Großmutter ist allerdings schon lange tot – offenbar liegt eine Verwechslung vor. Aber Hal ist so verzweifelt, dass sie nach Cornwall fährt und sich als die verschollene Erbin ausgibt. Das Erbe entpuppt sich als riesiges altes Herrenhaus inmitten ausgedehnter Ländereien. Doch als Hal entdeckt, dass die Familie Westaway einige sehr dunkle Geheimnisse hat, wird ihr Plan zur tödlichen Gefahr: Denn sie kommt einem Mörder in die Quere, der sich jahrzehntelang in Sicherheit geglaubt hat.
Von Ruth Ware habe ich das Buch Im dunklen dunklen Wald gelesen. Ich fand es okay, vielleicht kann mich der Tod der Mrs. Westaway mehr begeistern.
Erschienen ist das Buch beim dtv
Mel Wallis de Vries – Ich sehe was, was du nicht siehst
ich sehe was was du nicht siehst - mel wallis de vries
Emma ist verschwunden. Das letzte Mal haben ihre Freundinnen sie auf dem Weihnachtsfest gesehen. Seitdem gilt sie als vermisst. Zwar fehlt sie Lilly, Anouk, Bo und Mabel, dennoch beschließen die Mädchen schweren Herzens, den mit Emma geplanten Urlaub auch ohne sie anzutreten. Doch im Ferienort haben die Freundinnen das Gefühl, beobachtet zu werden. Als dann das T-Shirt in Bos Tasche auftaucht, das Emma trug, als sie verschwand, sind alle sich sicher: Emmas Mörder hat es auch auf sie abgesehen!
Von Mel Wallis de Vries habe ich Da waren’s nur noch zwei  gelesen, was ich echt gut fand. Drum bin ich nun auf ihr neues Buch gespannt!
Das waren sie nun. Alle Bücher, die mir in der letzen Zeit positiv aufgefallen sind. Vielleicht ist ja auch eines für euch dabei oder ihr habt vielleicht schon ein paar davon gelesen?
Verratet es mir doch in den Kommentaren, ja? Ich würde mich freuen.
Lasst es euch gut gehen.
Eure Melli
Veröffentlicht unter Allgemein, Book Explorer | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Lieblingslektüre

Heute startet eine neue Reihe auf meinem Blog und zwar werde ich jeden Sonntag über ein Buch berichten, was mir sehr gut gefallen hat und was ich immer wieder lesen würde. So kann man sich vielleicht das eine oder andere Buch wieder ins Gedächtnis zurück bringen.

Den Anfang macht heute das Buch Das Licht der letzten Tage von Emily St. John Mandel

csm_produkt-12501_4db962bf7a

Bildrechte liegen bei Piper

Das Buch ist im Piper-Verlag erschienen

Worum geht es

Ein Wimperschlag, und die Welt ging unter. Eine Pandemie hat fast die gesamte Menschheit dahingerafft, doch selbst zwanzig Jahre danach geben die Überlebenden nicht auf. Obwohl Tod und Verfall ihre ständigen Begleiter sind, haben sie nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie erinnern sich an all das, was einst so selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass es für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg durch eine leere Welt werden sie von unerschütterlicher Hoffnung geleitet, denn sie wissen: Selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit.

Ich habe selten bei einem Buch Tränen vergossen, aber bei Das Licht der letzten Tage war es der Fall. Auch wenn der Schreibstil sicher nicht jedermanns Sache und die Sprünge in Vergangenheit und wieder zurück zur Gegenwart sicher auch viele gestört haben, mir hat das Gesamtpaket sehr zugesagt und ich kann allen, die auf ruhige Dystopien stehen, dieses Buch ans Herz legen.

Meine frühere Rezi zum Buch findet ihr hier: Gelesen: Emily St. John Mandel – Das Licht der letzten Tage

Ich wünsche euch noch einen ganz tollen Sonntag und lasst nicht wegwehen. 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Gelesen: Das Haus der Monster von Danny King

Vor diesem Buch bin ich herumgeschlendert und herumgeschlendert, weil ich nicht wusste, ob es was für mich ist. Letzten Endes siegte aber doch die Neugier und ich habe etwas völlig anderes bekommen, als ich erwartet hatte.

513wtBuuH2L._SX329_BO1,204,203,200_

Danny King – Das Haus der Monster

Titel: Das Haus der Monster

Autor: Danny King

ins Deutsche übersetzt von Heike Schrapper

Genre: Horror

ca. 330 Seiten

erschienen im Luzifer-Verlag

Es gibt ihn in jeder Kleinstadt: Den verrückten alten Sonderling, der allein in einem unheimlichen Haus lebt, das fast so heruntergekommen ist wie er selbst.
In dem englischen Städtchen Thetford ist sein Name John Coal. Aber als die Jungen aus der Nachbarschaft anfangen, dem eigenbrötlerischen Alten immer dreistere Streiche zu spielen, müssen sie feststellen, dass sie sich mit dem Falschen angelegt haben. Denn John Coal hat mehr als eine Leiche im Keller. Zu den dunklen Geheimnissen, die er bewahrt, zählen seine Abenteuer mit Serienmördern, Werwölfen, Dämonen, Geistern und manisch-depressiven Vampiren. Und es wäre ein Fehler, einen Mann zu unterschätzen, der all dies überlebt hat …

Mein Eindruck

Ich lag auf dem völlig falschen Dampfer, was die Story angeht und habe gedacht, dass es hier um die Schikane eines völlig wehrlosen alten Mannes geht. Dass die Geschichte aber mit sehr viel Humor bis zu Sarkasmus bestückt war, hätte ich nicht gedacht.

Die Geschichten waren alle unterhaltsam, manche mehr, manche weniger und gerade zum Schluss ging meiner Meinung nach dem ganzen die Luft aus, trotzdem gab es Momente, wie zum Beispiel auf dem Schiff, die ich sehr spannend fand. Auch wenn John Coals Selbstgefälligkeit mir ab der Hälfte doch schon sehr auf die Nerven ging, fand ich die Aufmachung und die Idee hinter dem Haus der Monster gelungen und das Lesen hat mir Spass gemacht.

Mein Fazit

Wer mal wieder Lust auf ein Horrorbuch mit humoristischen Einlagen hat, der besuche doch das Haus der Monster, aber Vorsicht: Betreten auf eigene Gefahr.

Nun kommt ein Affiliatelink, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhalte ich davon eine kleine Provision und ihr unterstützt meinen Blog damit. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht.

 
DAS HAUS DER MONSTER: The Monster Man of Horror House

Welches Buch habt ihr gelesen, von dem ihr zu Beginn einen ganz anderen Eindruck gehabt habt?

Liebe Grüße sendet euch Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Horror | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Gelesen im Dezember

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr seid einigermassen entspannt in das neue Jahr gestartet. 🙂

Bevor ich euch meine gelesenen Bücher im letzten Jahr präsentiere, wollte ich noch schnell die Monatsstatistik vollenden und euch meine gelesenen Bücher im Dezember zeigen. Wohl eher sollte ich da aber von einem Buch reden, denn der Dezember war so vollgepackt, das ich nur ein Buch gelesen habe, welches aber richtig gut war.

Gelesen im Dezember

Gelesene Bücher 1

img_20191119_161246_8094649094581212923979.jpg

Die Rezi findet ihr hier *klick*

Habe ich Vorsätze fürs neue Jahr?

Ausser mehr Sport zu machen und etwas Geld zu sparen, habe ich mir ausserdem vorgenommen wieder mehr zu lesen. Soviele Bücher sind noch in meinem Regal, die darauf warten gelesen zu werden.

Habt ihr euch Vorsätze gesetzt?

Einen schönen Sonntag wünscht euch Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Lesestatistik | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Gelesen: Harz von Ane Riel

Ich habe etwas in diesem Jahr gemacht, was ich wirklich sehr selten mache. Ich hatte mir die Leseprobe zu Harz von Ane Riel durchgelesen. Normalerweise bin ich nämlich kein Freund von Leseproben und überfliege diese entweder oder ignoriere sie. Doch es hatte „klick“ gemacht mit mir und der kleinen Liv und dem Hof und dem ganzen Bernstein.

img_20191119_161246_8094649094581212923979.jpg

Titel: Harz

Originaltitel: Harpiks

geschrieben von Ane Riel

Genre: Drama, Roman

ins Deutsche übersetzt von Julia Gschwilm

ca. 300 Seiten.

erschienen ist es im btb-Verlag

Darum geht es:

Die kleine Liv lebt mit ihren Eltern auf einem kleinen Hof, dem sogannten Kopf, auf einer Insel in Dänemark. Aber eigentlich ist Liv tot, so haben es zumindest die Behörden sich vermerkt, denn ihr Vater hatte seine Tochter als verstorben erklärt. Doch Liv geht es gut und sie hütet mit dem Rest der Familie Geheimnisse und lebt in ihrer eigenen kleinen Welt, die bald jedoch Risse bekommen wird. 

Mein Eindruck

Der Anfang des Buches war es, welcher dafür sorgte, dass mich die Geschichte sofort in ihren Bann zog. Danach folgte dann ein nicht ganz so spannender Erzählteil, der etwas die Spannung herausnahm, doch nicht minder interessant war.

Harz ist traurig, berührend und man kann mit den Figuren am Ende nur Mitleid empfinden. Es ist eine Milieustudie, die es so, irgendwo auf der Welt vielleicht auch  geben wird, sieht man von manchen radikalen Handlungen einmal ab.

Das Buch war kurzweilig und hinterlässt viel. Ein Buch zum Nachdenken, welche es leider viel zu wenig gibt.

Mein Fazit

Traurig, erschütternd und doch wunderschön. Harz erzählt eine Geschichte über Menschen, die sich selber genug sind und hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack.

Ihr werdet hier keine Affiliate-Links mehr zum grossen A finden, stattdessen schaut einfach bei eurer Buchhandlung des Vertrauens vorbei. 😉

Nun wünsche ich euch noch einen entspannten und schönen Tag!

Eure Melli

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Gegenwartsliteratur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen im November

Hallo ihr lieben und einen schönen 2. Advent wünsche ich euch!

Der November war sehr aufregend, zumal ich auch endlich wieder viel lesen konnte.

Gelesene Bücher im November: 6

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alle Bücher haben mir gut gefallen, Rezensionen sind bereits erschienen zu

Bentley Little – Die Universität

Judith Arendt – Helle und die kalte Hand

Böse, böse von Elizabeth Woods

und Der Zug aus Enfield von Nathan Winters

Die nächsten Tage wird es auch wieder einige Rezensionen geben, die noch anstehen.

Was lest ihr denn schönes im Moment?

Einen schönen Sonntag wünscht euch Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Lesestatistik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Advent, Advent.

Ich wünsche euch einen schönen ersten Advent.

Habt einen schönen und entspannten Sonntag.

20191201_101435_00004413471664552848750.png

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Gelesen: Der Zug aus Enfield von Nathan Winters

Hallo ihr guten Hasis!

Es ist so kalt, so ungemütlich und doch die beste Zeit zum Lesen findet ihr nicht auch? Gerade im November habe ich soviele Bücher gelesen wie in keinem Monat zuvor, was mitunter auch daran gelegen hatte, dass mein Internet eine ganze Weile nicht ging.

Was ich alles schönes gelesen habe, das erfahrt ihr morgen. Heute geht es um den Zug aus Enfield, der mir freundlicherweise vom Parlez-Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Ja, ist das nicht krass?!? Ein ganzer Zug!

img_20191101_092351-16218936789519018688.jpg

Nathan Winters – Der Zug aus Enfield

Titel: Der Zug aus Enfield – Summersteen & Edwards-Reihe, Band 2

Autor: Nathan Winters

Genre: viktorianischer Krimi

ca. 347 Seiten

erschienen im Parlez-Verlag

Darum geht es:

Kurzentschlossen verschiebt Celeste Summersteen ihre Heimreise, um Inspector Edwards bei der Suche nach dem entflohenen Osbert Pudley zur Seite zu stehen. Doch der Verbrecher bleibt verschwunden und Pinkerton drängt Celeste nach Chicago zurückzukehren. Da geschieht ein Mord, bei dem Sergeant Fulston in die Schussbahn gerät.Er ringt mit dem Tod.
Während ein brutaler Zugüberfall die Aufmerksamkeit von Edwards fordert, wird Celeste von Fulstons Verlobten gebeten, in London zu bleiben und den Täter zu finden. Schnell ahnen die beiden Ermittler, dass ihre Fälle miteinander verwoben sein könnten. Erneut muss das ungleiche Duo zusammenarbeiten. Dabei geraten sie in einen Strudel aus Rache und Gewalt und bekommen es mit Gegnern zu tun, die nichts mehr zu verlieren haben.

Mein Eindruck

Bevor ich schwadroniere, muss gesagt werden, dass ich den ersten Band der Summersteen & Edwards-Reihe nicht gelesen habe und quasi in den Zug aus Enfield neu eingestiegen bin. Am Anfang brauchte ich etwas, um in die Geschichte einzutauchen, da doch einige Personen zu Beginn erwähnt wurden, die im vorherigen Band wohl entscheidende Rollen gespielt hatten.

Trotzdem konnte ich der Geschichte gut folgen und fand die Charaktere und auch die Story gut umgesetzt. Der knarzige Edwards und die flotte Summersteen ergaben ein gutes Team, wenn sie auch unterschiedlicher nicht sein konnten.

Zwar fand ich das Ende etwas vorhersehbar und zwischendurch zog sich die Geschichte auch etwas, trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.  Ich würde aber empfehlen, den Vorgänger zu lesen, da man sich doch etwas von der Vorgeschichte spoilert.

Mein Fazit

Summersteen und Edwards haben alles gegeben, wenn ihnen auch zum Ende hin etwas die Puste ausgegangen ist. Toller und kurzweiliger viktorianischer Krimi.

Nun kommt wieder ein Affiliate-Link, der euch zum grossen A bringt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr etwas bei Amazon über diesen Link bestellen, erhalte ich davon eine kleine Provision und ihr unterstützt meinen Blog dadurch. 


Der Zug aus Enfield: Summersteen & Edwards 2

Bereits erschienen aus der Reihe ist auch:

Das Geheimnis der Madame Yin

Ich wünsche euch einen ganz tollen Samstag!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Krimi | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Gelesen: Böse, Böse von Elizabeth Woods

Hallo ihr Lieben!

Es tut immer ganz gut sein Bücherregal von Zeit zu Zeit zu entschlacken. Ein beherzter Griff brachte mich „Böse Böse“ von Elizabeth Woods näher. Das Buch ist im One – Verlag erhältlich.

img_20191101_093629_1363498458888825657899.jpg

Böse, Böse von Elizabeth Woods

Titel: Böse, Böse 

Originaltitel: Choker

Autorin: Elizabeth Woods

ca. 252 Seiten

Genre: Jugendbuch, Thriller

Darum geht es: 

Cara hat es nicht leicht. In der Schule ist sie eine Außenseiterin. Besonders Sydney und Alexis haben es auf sie abgesehen. Umso schmerzlicher vermisst Cara ihre ehemals beste Freundin Zoe, die weggezogen ist. Doch plötzlich steht Zoe wieder vor ihrer Tür – und stellt mit ihrer Energie Caras Leben komplett auf den Kopf! Sie verpasst ihr einen neuen Look, gibt ihr neues Selbstbewusstsein – endlich hat Cara wieder jemanden, dem sie ihr Herz ausschütten kann. Aber dann stirbt plötzlich ihre Erzfeindin und Cara beschleicht ein unheimlicher Verdacht…

Mein Eindruck

Nicht nur in der Schule hat es Cara nicht leicht, auch zuhause erhält sie von ihren vielbeschäftigten Eltern nicht die Aufmerksamkeit, die sie sich gerne wünscht.  Bis dann eines Tages ihre beste Freundin Zoe wieder vor der Tür steht…

Ich lese gerne Jugendbücher mit mehr Spannung als Romantik und der erste Eindruck des Buches hat mich auch nicht enttäuscht. Allerdings gibt die Autorin dem Leser schon zu Beginn mehrere Winks mit dem Zaunpfahl, worauf die Geschichte hin steuert und das Ende kam dann, zumindest für mich, nicht überraschend. Dennoch fand ich „Böse, Böse“ ein gut geschriebenes, spannendes und mitunter auch trauriges Buch, was es in dieser Art noch nicht gab, ich bzw. so noch nicht gelesen habe. Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher von der Autorin lesen, denn ihr Schreibstil hat mir gut gefallen.

Mein Fazit

Traurig, spannend, gut geschrieben. Böse Böse ist kurzweilige und angenehme Unterhaltung.

Nun kommt ein Link, der dich zu Amazon bringt, solltest du auf ihn klicken. Solltest du beim großen A etwas über diesen Link kaufen, dann erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen musst du dafür nicht.


Böse, böse

Ähnliche Bücher, die ich auch gelesen und rezensiert habe, sind zum Beispiel:

Da waren’s nur noch zwei von Mel Wallis de Vries

Die Unbarmherzigen von Danielle Vega

Mögt ihr auch solche Art von Jugendbücher?

Habt ein schönes Wochenende!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Kürzlich gelesen, Kinder- und Jugendbücher | Verschlagwortet mit , ,

Gelesen: Die Universität von Bentley Little

Hallo ihr lieben Hasis!

Glaubt man es oder nicht, aber ich habe die letzte Woche ziemlich viel gelesen. Mein SUB hat ganz schön gelitten muss ich euch sagen!

Auch über die Plattform Legimi (hier bitte den #werbung einsetzen) habe ich ein paar Bücher gelesen und konnte auch in ein paar Hörbücher reinhören, bevor ich dann wieder eingeschlafen bin – wer kennt es nicht.

Noch bin ich fleissig am testen, aber bald werdet ihr meine Meinung zu Legimi erfahren.

Gelesen habe ich unter anderem „Die Universität“ von Bentley Little. Das Buch ist erstmalig als deutsche Ausgabe im Buchheim-Verlag erschienen.

Darum geht es: 

An der berühmten Universität von Kalifornien hat ein neues Semester begonnen und plötzlich bricht auf dem Campus der pure Wahnsinn aus. Brutale Vergewaltigungen, Folter, Suizid und Morde häufen sich.

Die beiden Studenten Jim und Faith suchen nach einer Erklärung. Bald entdecken sie etwas wirklich Furchterregendes. Offenbar gibt es eine unheimliche Macht, die den Campus zu eigenständigem Leben erweckt. Und das Übel breitet sich aus …

Mein Eindruck

Eins vorweg: Herrn Little mit Herrn King gleichzusetzen halte ich für übertrieben. Zwar hat Bentley Little auch ab und an einen langen Atem und verliert sich in Augenschweifungen, die die Handlung nur unnötig strecken, jedoch fehlt ihm auch eindeutig die Gabe eine Geschichte so spannend und wendungsreich zu schreiben, dass der Leser nicht mehr die Finger von der Lektüre lassen kann.

Trotz aller Kritik hat mir Die Universität aber gut gefallen. Vielleicht, weil ich letztes Jahr Littles Buch „Influenz“ gelesen habe, was mir so gar nicht gefallen hatte und meine Erwartungen dementsprechend niedrig waren.

Das Buch ist spannend geschrieben, an manchen Teilen etwas zäh und auf Erotik durfte auch nicht verzichtet werden, jedoch fand ich die erotischen Einlagen besser platziert als zum Beispiel bei Büchern von Richard Laymon.

Mein Fazit:

Die Universität hat meinen Eindruck zu Bentley Little wieder relativiert und hat mir unterhaltsame Lesestunden beschert, wenn sie auch manchmal etwas langwierig waren.

Nun kommt wieder ein Affiliate-Link, der euch zu Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhalte ich davon eine Prvision. Mehr bezahlen müsst ihr nicht.

 
Die Universität

Ebenfalls rezensiert wurde Influenz von Bentley Little.

Nun wünsche ich noch einen ganz famosen Tag! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Horror | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Helle und die kalte Hand von Judith Arendt

Mögt ihr skandinavische Krimis? Ich muss zugeben, dass ich sie von Zeit zu Zeit sehr gern lese. Nun bin ich dank des Atlantik-Verlages auf „Helle und die kalte Hand“ von Judith Ahrendt gestoßen. Dies ist der zweite Band der sogenannten Jütland-Krimis um die dänische Ermittlerin Helle Jespers. Ob mir das Buch gefallen hat erfahrt ihr hier.

img_20191005_123121_1372909013091027227572.jpg

Judith Arendt – Helle und die kalte Hand

Titel: Helle und die kalte Hand

Autorin: Judith Arendt

Genre: Krimi

ca. 300 Seiten

erschienen im Atlantik-Verlag

Darum geht es:

Der Herbst hält Einzug in Skagen und vertreibt die letzten Sommergäste. Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, sehnt sich nach mehr Zeit und weniger Trubel. Doch die Ruhe währt nur kurz, denn in der Nähe der beliebten Wanderdüne Rabjerg Mile wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Laut Obduktion stammt sie offenbar aus dem südostasiatischen Raum. Doch niemand scheint sie zu vermissen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sich illegal in Dänemark aufhielt. Helle Jespers ist fest entschlossen, den ersten Mordfall in ihrer Gemeinde aufzuklären, und stößt dabei auf die Schattenseiten der scheinbar so offenen dänischen Gesellschaft.

Mein Eindruck

Dies ist der zweite Band der sogenannten Jütland-Krimis um Helle Jespers und obwohl ich nicht den Vorgänger gelesen habe, hat mir dieser Band sehr gut gefallen. Es wurden zwar einige Verweise auf Band 1 gemacht, diese spoilerten mir aber nichts, sodass ich den ersten Band vielleicht auch noch lesen werde.

Helle ist was ich eine resolute Person nennen würde. Wenn sie eine Spur hat, dann verfolgt sie diese auch rigoros, sie kann aber auch mal fünfe gerade sein lassen und pflegt zu ihren Kollegen ein loyales Verhältnis. Mir war sie als Kommissarin sehr sympathisch. Vielleicht auch gerade deswegen weil sie keine düstere Vergangenheit wie so viele ihrer Kollegen aus anderen Büchern zu verarbeiten hat.

Das Buch ist kurzweilig und hat dank des Spannungsbögen keine Längen. Mir hat das Lesen Spaß bereitet und ich freue mich schon auf den nächsten Fall von Helle Jespers und ihrem nicht mehr ganz so jungen aber liebevollen Begleiter Emil.

Mein Fazit

Nordischer Flair mit eigenwilligen aber sympathischen Charakteren. Ein zweiter und spannender Fall für Helle Jespers.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr etwas beim großen A kaufen, dann erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr nicht. 

Helle und die kalte Hand: Der zweite Fall für Kommissarin Jespers (Die Jütland Krimis, Band 2)

Bereits erschienen ist außerdem:

Helle und der Tote im Tivoli

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Buchreihen, Gegenwartsliteratur, Kürzlich gelesen, Krimi | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Böses Wesen Gier von M.F. Hakket

Hallo ihr Lieben! Es tut mir leid, dass so lange nichts mehr auf meinem Blog los war. Die Arbeit, ihr kennt das ja! 😉

„Böses Wesen Gier“ wurde mir überraschenderweise und auch ungefragt zugeschickt und zwar vom Blutwut-Verlag.

screenshot_20190924-161139~24209395888006971863..jpg

Titel: Böses Wesen Gier

Autor: M.F. Hakket

Genre: Mystery-Thriller

ca. 380 Seiten

erschienen im Blutwut-Verlag

Darum geht es:

Kati ist fast 10 Jahre alt, als sie von merkwürdigen Visionen geplagt wird. Mit dem neugebauten Casino ist etwas erwacht – etwas unendlich Böses, mit dem sie anscheinend untrennbar verbunden ist.

Wer ist sie in Wirklichkeit? Und wer ist das Mädchen, das ihr so unglaublich ähnlich sieht und versucht, sie zu warnen?

Ein dunkles Märchen über das Erwachsenwerden und über die Dunkelheit, die in jedem von uns steckt.

Mein Eindruck

Mein erster Eindruck des Buches erinnerte mich an die Videospielreihe Silent Hill. Keine Ahnung warum, aber mir kamen Parallelwelten und auch eine Spur Wahnsinn in den Sinn.

Das Mädchen Kati bemerkt, dass in ihrer kleinen Stadt Coppenbroich etwas gar nicht mit rechten Dingen zugeht, als dort auf einmal ein Casino gebaut wird. Nach und nach verändern sich die Erwachsenen und Kati bemerkt, dass nur sie etwas dagegen unternehmen kann, um den Wahnsinn, der die Menschen befallen hat, wieder in seine Schranken zu weisen.

Erst einmal muss ich sagen, dass mir die Geschichte um Kati und Co. gut gefallen hat. Mystery trifft hier auf Gesellschaftskritik, denn der Autor prangert in seinem Buch die Konsum- und Geldgier der Menschen an und vermischt das Ganze zu einem Mystery-Thriller, der am Ende sogar noch mal eine Spur anzieht und sogar Horror-Elemente zum Vorschein bringt.

So spannend und kritisch Böses Wesen Gier auch ist, so eindimensional sind mir leider manche Charaktere vorgekommen. Da haben wir Kati, die schlau, hübsch, bezaubernd und fast die Prinzessin vom Dienst ist, aber so möchte sie auf keinen Fall rüberkommen, sondern eher als waschechte Kriegerin. Dagegen wurde ihre Freundin als kleiner Trampel dargestellt. Gegensätze ziehen sich sicher auch in Freundschaften an, jedoch habe ich keinen Grund entdecken können, wieso diese beiden überhaupt befreundet waren, da ich immer eine gewisse Distanz gespürt habe.

Zum Ende hin wurde die Geschichte deutlich brutaler, weswegen ich es nicht unbedingt Kindern / jungen Erwachsenen ab 14 Jahren empfehlen würde, da doch einige Szenen dabei sind, die vielleicht schlecht verarbeitet werden können.

Noch dazu ging der Geschichte zum Ende hin die Luft aus, manche Dialoge drehten sich im Kreis, weshalb ich ein paar Seiten weniger nicht schlecht gefunden hätte.

Mein Fazit

Trotz der Kritik bleibt aber ein nicht zu verachtender gesellschaftskritischer Thriller zurück, der gekonnt mehrere Genres zu einer großen Geschichte verbindet.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, dann erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht. 


Böses Wesen Gier

Ich wünsche euch einen spannenden Mittwoch!

Eure Melli

 

Veröffentlicht unter Abenteuer, Allgemein, Horror, Kürzlich gelesen, Thriller | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Bis ihr sie findet von Gytha Lodge

Guten Morgen ihr Lieben!

Geht es euch gut soweit?

Das Buch Bis ihr sie findet wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Hoffmann und Campe-Verlag zur Verfügung gestellt, von daher erstmal ein großes Dankeschön und hier kommt dann auch die Randnotiz *unbezahlte Werbung* 😉

mvimg_20190816_1458071344828927557029986.jpg

Titel: Bis ihr sie findet

Originaltitel: She lies in wait

Autorin: Gytha Lodge

ins Deutsche übersetzt von Kristian Lutze

ca. 390 Seiten

Genre: Roman

Darum geht es:

Von einer sommerlichen Zeltnacht mit den Freunden ihrer großen Schwester kehrt die vierzehnjährige Aurora nie zurück. Dreißig Jahre später wird ihre Leiche gefunden. In einem Versteck, von dem eigentlich nur die sechs Freunde gewusst haben können. Detective Chief Inspector Jonah Sheens ist fest entschlossen, den Cold Case ein für alle Mal zu lösen.

Meine Meinung

Über das Buch bin ich schon in der Herbstvorschau des Verlages immer mal wieder gestolpert, nun konnte ich mich passenderweise in den Herbst damit einstimmen.

Bis ihr sie findet hat mir gut gefallen. Man ist abwechselnd bei der Suche nach Aurora, sowie am Abend kurz vor ihrem Verschwinden mit dabei. Die abwechselnden Kapitelumschwünge zu den jeweiligen Schauplätzen waren gut gelungen und haben natürlich dazu geführt, die Spannung weiter aufzubauen.

Das Buch würde ich eher als Roman einstufen, als einen Thriller. Es ist zwar spannend geschrieben, allerdings hat es kaum Wendungen und führt den Leser ohne Umschweife zur Lösung.

Auch das Ende hat mir gut gefallen, lediglich mit den Personen kam ich oft durcheinander. Die unterschiedlichen Namen, speziell noch Spitznamen, machten es mir manchmal nicht leicht der Story zu folgen und warum Daniel „Benners“ Benham manchmal mit Vor-, dann wieder mit Spitznamen oder Nachnamen angesprochen wurde, war mir nicht ganz klar. Die Geschichte an sich und die Auflösung haben mir aber wie gesagt gut gefallen.

Mein Fazit

Ein spannender Roman für kalte Herbsttage, auf dessen Fortsetzung man sicher nicht lange zu warten braucht.

Nun kommt ein Affiliate-Link der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhalte ich davon eine Provision, mehr bezahlen müsst ihr nicht. 

Bis ihr sie findet (Detective Chief Inspector Sheens ermittelt, Band 1)

Bücher, die thematisch „Bis ihr sie findet “ ähneln:

Karen M. McManus – One of us is lying

Gelesen: Die Mühle von Elisabeth Herrmann

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich euch!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

Gelesen: Webcam – Er sieht dich von J.A. Konrath

Ich muss sagen, dass der August bisher sehr gut für mich gelaufen ist, was das Lesen angeht. Mit „Webcam – Er sieht dich“ konnte ich dann auch endlich mal ein Buch beenden, was ich schon lange ausgeliehen hatte.

screenshot_20190828-152559~27407277079412204932..jpg

Titel: Webcam – Er sieht dich

Originaltitel: Webcam (A Novel of Terror)

Autor: J. A. Konrath

Genre: Horror

ca. 330 Seiten

erschienen im Selbstverlag

Darum geht es:

Er stalkt junge Models, die sich vor der Webcam für Geld ausziehen. Er belauert jeden ihrer Schritte aus der dunkelsten Ecke des Internets. Dann kommt er leibhaftig. Das Letzte, was seine schönen Opfer sehen, ist ihr eigenes Blut in ihren Augen.

Tom Mankowski vom Morddezernat in Chicago hat es mit einem extrem verstörenden Fall zu tun. Die Verstümmelungen der Leichen mit Messer und Schere sind grässlich. Immer scheint der Täter zu wissen, welcher Spur der Detective gerade nachgeht – als ob er mit im Raum wäre. Ausgerechnet jetzt, wo Toms Freundin aus L.A. zu Besuch ist, der er einen Antrag machen möchte.

Doch selbst das beobachtet der Killer. Und es gefällt ihm gar nicht.

Mein Eindruck

Ich hatte schon mal ein Buch von J.A. Konrath gelesen, was „der Lebkuchenmann“ hieß und mir damals gut gefallen hatte. Danach kamen dann noch ein paar andere Bücher an die Reihe, die der Autor unter einem Pseudonym verfasst hatte und die mir auch zusagten und alle hatten sie eines gemeinsam: Alle waren sie besser als „Webcam-Er sieht dich“.

Von eindimensionalen und völlig irrational reagierenden Charakteren bis zu einer völlig verwurschtelten Serienmörder-Story ist hier alles vertreten. Sogar Jack Daniels, bekannt aus der gleichnamigen vom Autor erschaffenen Buchreihe, wird hier auch reingeworfen, was für Leser, die diese Reihe noch nicht kennen gelernt haben, gerade am Ende für Verwirrung sorgen könnte.

Es ist wieder mal die Aufmachung wie in so vielen Büchern: Der Mörder hat eine schlechte Kindheit und wird dadurch zum Rächer und Schlächter. Hätte man noch das Ende clever gelöst und nicht schnell auf den letzten Seiten heruntergerissen, um anscheinend ja schnell fertig zu werden, dann hätte man sicher noch ein vernünftiges und logisches Ende schaffen können.

Achtung Spoiler

Ich fand bisher alle Bücher, die ich vom Autor gelesen hatte gut. Nicht überragend, aber durchaus okay. Vielleicht ist aber gerade das, was mich am meisten an Jack Kilborn- und J.A. Konrath-Büchern stört, dass die schlechten Charaktere immer alle draufgehen und die Guten überleben und wenn sie dann sterben, dann opfern sie sich getreu der Märtyrerrolle. Mir fehlen eindeutig Überraschungen.

Mein Fazit

Das Buch hat mir nicht sonderlich gefallen. Unsympathische, teils auch nervige Charaktere, seichte Geschichte.

Nun folgt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, dann erhalte ich davon eine kleine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr natürlich nicht.


Webcam – Er sieht dich

J.A. Konrath schreibt unter anderem auch als Jack Kilborn. Bereits gelesene und rezensierte Bücher von Konrath / Kilborn sind: das Angstexperiment und Das Hotel

Habt ihr auch schon Bücher vom Autor gelesen?

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch Melli

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Boy in the Park von A. J. Grayson

Dieses Buch hatte ich vor Monaten mal als eBook begonnen zu lesen und dann einfach abgebrochen! Warum? Das weiß ich gar nicht, denn ich fand es damals eigentlich gut. Nun habe ich es zufällig in einer Mängelexemplarkiste entdeckt und musste einfach zugreifen.

screenshot_20190817-130452~25081037943618255923..jpg

Titel: Boy in the Park

Autor: A. J. Grayson

Genre: Roman

ca. 360 Seiten

Darum geht es: 

Ein kleiner Junge verschwindet. Am helllichten Tag wird er aus dem Botanischen Garten in San Francisco entführt. Der einzige Zeuge des Verbrechens ist Dylan, der dort eigentlich in Ruhe seine Mittagspause verbringen wollte. Die Polizei tappt im Dunkeln und so entschließt sich Dylan, auf eigene Faust nach dem Kind zu suchen. Je weiter er bei seiner Suche ins kalifornische Hinterland vordringt, je näher er dem Versteck zu kommen scheint, desto verstörender und blutiger werden seine nächtlichen Alpträume. Sie zwingen Dylan, sich seiner eigenen dunklen Vergangenheit zu stellen, die mit einem grausamen Doppelmord in Verbindung zu stehen scheint… 

Mein Eindruck

Das Buch wurde laut Verlag besonders den Lesern ans Herz gelegt, welche unter anderem auch Girl on the Train, Gone Girl und Shutter Island mochten. Da ich bis auf ein Buch alle sehr gut fand, konnte doch eigentlich nichts schief gehen und ja, Boy in the Park  hat mir sehr gut gefallen.

Es mag Parallelen bezüglich des Schreibstils zu oben genannten Büchern geben, letzen Endes steht das Buch aber für sich allein und erzählt die Geschichte von Dylan, einem Nahrungsergänzungsmittelverkäufer, der seine Mittagspause immer in einem Park in San Francisco verbringt, an seinem Buch schreibt und dabei immer einen kleinen Jungen beobachtet, der dort mit einem Stock spielt. Doch eines Tages ist dieser Junge verschwunden…

Ohne zu spoilern und das ist bei diesem Buch wirklich schwer, kann ich sagen, dass die Geschichte gerade am Anfang viele Rätsel aufwirft, man aber im Laufe der Geschichte schon eine Ahnung bekommt, wie das Ganze enden wird und es einen dann am Schluss trotzdem noch komplett aus der Bahn wirft.

Ich weiß nicht, ob der Autor in der Zwischenzeit noch weitere Bücher herausgebracht hat, ich würde es mir sehr wünschen.

Mein Fazit

Ein Psychothriller, der so unter die Haut geht und dessen Ende so traurig ist, dass man ihm auch ein paar Längen im Mittelteil verzeihen kann.

Nun kommt wieder ein Affiliate-Link, der euch zu Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, dann erhalte ich davon eine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr dafür nicht. Ihr unterstützt damit meinen Blog und mich.

 
Boy in the Park – Wem kannst du trauen?: Roman

Habt ihr dieses Buch schon gelesen? Wenn ja, wie fandet ihr es?

Habt einen schönen Tag!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Buchempfehlungen, Gegenwartsliteratur, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Gehört: Das Labyrinth des Fauns von Cornelia Funke

Hallo ihr lieben Hasis!

Normalerweise erscheinen ja Bücher vor den Filmen. In diesem Fall geschah dies aber nachdem Giullermo del Toro sein Fantasy-Highlight Pans Labyrinth auf Zelluloid bannte.

Denn die liebe Cornelia Funke dachte sich: Warum nicht mal ein Buch zu einem, meiner Meinung nach, fantastischem Film verfassen? Warum das absolut nicht hätte sein müssen erfahrt ihr in meiner Rezi. 🙂

Ich habe übrigens in diesem Falle das Hörbuch gehört und nicht das Buch gelesen.

61ofTa71XzL._SL500_

Titel: Das Labyrinth des Fauns

von Guillermo del Toro und Cornelia Funke

gelesen von Tom Vogt und Cornelia Funke

Darum geht es

Ich mag Tom Vogt, der unter anderem Colin Firth seine Stimme leiht wirklich gerne, aber dadurch, dass er der Erzähler ist, dann auch noch aus dem Off allen seine Stimme leiht und auch noch Cornelia Funke ihre Geschichte zum besten gibt, ist das ganze Hörbuch viel zu überladen und die unterschiedlichen Passagen harmonieren einfach nicht miteinander noch fügen sie sich zu einem passendem Ganzen zusammen.

Dazu kommt, dass Pans Labyrinth als Film schon viele Gewaltszenen hatte, die natürlich auch im Buch vorhanden sind und so die Geschichte überhaupt nicht für Kinder geeignet ist. Es ist zwar eine fantasievolle Geschichte, die jedoch auch zu Zeiten des spanischen Bürgerkriegs spielt.

Noch dazu sind die Passagen, die eigens von Cornelia Funke dazugeschrieben wurden, einfach unnötig. Es ist keine Kindergeschichte, da helfen auch die blumigen und spielerischen Eindrücke von Frau Funke nichts.

Mein Fazit

Teilweise verwirrend, brutal und einfach nicht das, was es vorhatte zu sein: Ein spielerisches Kinder- oder Jugendbuch.

Das Hörbuch gibt es u.a. bei Audible oder Spotify.

Ich wünsche euch einen Tag! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Hörbücher | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Der Hof von Simon Beckett

Hello again! 😉

Geht es euch gut?

Zu den Büchern von Simon Beckett  habe ich eine merkwürdige Beziehung. Die David Hunter -Reihe habe ich irgendwann abgebrochen und nicht mehr weiter verfolgt, weil mich die Bände nicht mehr abholen konnten nach einer gewissen Zeit. Dagegen fand ich die einzelnen Bände von ihm wie Flammenbrut oder Tiere viel interessanter.

Nun kam ich in den Genuss mich etwas auf seinem Hof herum zu treiben. Was tut man nicht alles zu Recherchezwecken…

img_20190718_110401_7237653169246267493083.jpg

Simon Beckett – Der Hof

Titel: Der Hof

Autor: Simon Beckett

ins Deutsche übersetzt von Susanne Pahnke

ca. 450 Seiten

Genre: Roman

Darum geht es 

Ein abgelegener, heruntergekommener Hof in Südfrankreich. Es ist brütend heiß. Fliegen umschwirren die grunzenden, halbwilden Schweine, die im Dreck nach Futter stöbern. In der baufälligen Scheune liegt der junge Engländer Sean mit einem zerfetzten Fuß. Auf der Flucht vor der Polizei ist er in eine rostige Eisenfalle getreten, aufgestellt von Arnaud, dem Besitzer des Hofs, einem Eigenbrötler, der keine Fremden auf seinem Besitz duldet. Sean darf dennoch bleiben – wenn er mithilft, die maroden alten Wände neu zu mauern. Er nimmt das Angebot an, denn eine Rückkehr nach England kann er nicht riskieren – und auch wegen Arnauds Tochter Mathilde, die ihn so hingebungsvoll pflegt. Aber deren verführerische kleine Schwester ist völlig unberechenbar, ebenso wie der tyrannische Arnaud. Irgendetwas stimmt hier ganz und gar nicht, und Sean will es herausfinden. Doch die Arnauds haben ihre Geheimnisse, und der Alte setzt alles daran, dass sie niemals ans Licht kommen. 

Mein Eindruck

Anfangs war ich etwas kritisch, weil ich von der Story her überhaupt nicht wusste, was auf mich zukam und ich schon mit einer langgezogenen Geschichte gerechnet hatte, doch ich wurde positiv überrascht.

Der Hof beginnt mit einer Figur namens Sean, die genauso rätselhaft ist wie die Besucher des Hofes in Frankreich, zu denen er mehr oder weniger unfreiwillig hinzieht, denn eine Verletzung zwingt ihn dazu. Dort angekommen macht er Bekanntschaft mit seinen Bewohnern, dem grantigen Arnaud , der undurchschaubaren Mathilde und ihrer unberechenbaren Schwester Gretchen. Doch genauso rätselhaft wie die Bewohner des Hofes ist auch Seans Vergangenheit.

Was zu Beginn recht schleppend startet, entwickelt sich schnell zu einem geglückten Spannungsroman, der dem Leser ab der Hälfte des Buches kaum noch Zeit zum atmen lässt und man einfach begeistert weiterlesen muss. So erging es mir zumindest. Ist auch der Schluss in manchen Sprüngen vorhersehbar, so hat mir der Hof insgesamt aber sehr gut gefallen, er hat meine Erwartungen einfach erfüllt.

Mein Fazit

Wieder mal was spannendes aus Becketts Feder. Der Hof konnte mich begeistern.

Nun kommt wieder ein Affliliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen kaufen, erhalte ich davon eine Provision und ihr unterstützt meinen Blog damit. Mehr bezahlen müsst ihr natürlich nicht. 


Der Hof

Mögt ihr die Bücher von Simon Beckett? Welches ist euer Lieblingsbuch von ihm?

Habt einen schönen Sonntag! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Gegenwartsliteratur | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Gelesen im Juli

Hallo ihr Hasis!

Kaum zu glauben, dass wir schon wieder August haben, nicht?

Im Juli konnte ich 2 Bücher lesen, die mir beide sehr gut gefallen haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Rezi zu Dunkelsommer findet ihr hier , am Samstag folgt dann die Rezension zum Hof von Simon Beckett.

Noch dazu lausche ich momentan dem Hörbuch „Das Labyrinth des Fauns“ von Cornelia Funke, mit dem ich auch die Tage fertig sein werde.

Ich hoffe, ihr habt auch eine schöne Lektüre vor euch und wünsche euch einen schönen Start ins Weekend! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Lesestatistik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Lauschangriff.

*Dieser Blogbeitrag beinhaltet Werbung*

Hallo ihr Lieben!

Ab und an geht es hier auf Lesezauber natürlich nicht nur um Bücher, sondern auch um Hörbücher. Viele von uns hören ihnen genauso gerne zu, wie sie eine Seite eines neuen King-Schmökers umblättern.

Leider kann ich mich abends, wenn ich im Bett liege, nicht mehr so ganz auf ein Hörbuch konzentrieren, dagegen sind meine Ohren am frühen Morgen oder am Nachmittag gespitzt und aufnahmefähig, was wohl am jeweiligen Biorhythmus und an der persönlichen Auffassungsgabe des Lauschers liegt.

Nachtmenschen werden sich, so denke ich, wohl schwerlich morgens aufraffen können, um Sebastian Fitzek zu lauschen, während die Frühaufsteher unter uns Nachts selten sich ein Hörbuch von zum Beispiel Helen Fielding reinziehen können.

Mit Kooperation von audible bin ich in mich gegangen und habe überlegt, welche Art von Hörbücher ich zu welcher Tageszeit höre. Darüber hatte ich ehrlich gesagt noch nie so wirklich nach gedacht, drum wurde es mal Zeit.

Morgens, gleich nach dem Aufwachen…

512yK-bXD6L._SL500_

…checke ich normalerweise gleich mein Handy nach Nachrichten aus, höre dabei einen Podcast oder auch ein Hörbuch. Da ich mir ab und zu die Videos von Mirellativegal auf You Tube anschaue, musste ich auch einen Blick ins Hörbuch von ihr werfen. Kann man mal machen höre ich morgens zum wach werden oder auch mal in der Badewanne. Im Hörbuch geht es um Motivation, empathische Kommunikation und Selbstliebe, gelesen wird es von Mirella selber.

Nachmittags…

41DkLA9-82L._SL500_

…muss es dann schon etwas spannenderes sein und und da fiel mir jetzt spontan Lautlose Nacht, geschrieben von Rosamund Lupton und gelesen von der tollen Tanja Geke ein. Ich habe es letztes Jahr gehört und fand es sehr spannend. Ansonsten darf es auch etwas aus der Sparte Horror oder Krimi sein, Hauptsache nervenaufreibend.

Am Wochenende…

61ofTa71XzL._SL500_

darf es dann auch mal was fantasiereiches sein und dann mag ich sehr gerne die all-time-classics, wie zum Beispiel Harry Potter oder auch Jurassic Park.

Am Samstag habe ich vor, mich an das neue Hörbuch von Cornelia Funke, Das Labyrinth des Fauns zu wagen, welches stark an Guillermo del Toros Meisterwerk „Pans Layrinth“ angelehnt sein soll. Ich bin gespannt! Gelesen wird das Ganze von Tom Vogt und Cornelia Funke.

Stöbert doch mal durch die audible Hörzeiten , vielleicht ist da ja etwas Inspiration für euch dabei?

Nun würde ich von euch gerne wissen wollen, wann ihr denn gerne welches Hörbuch hört!?! Oder ist die Tageszeit euch egal und ihr saugt einfach alles auf, was ihr könnt? 🙂 Schreibt es mir doch in die Kommentare!

Nun überlege ich, ob ich nicht jetzt schon zum Labyrinth des Fauns reisen soll…mal schauen. Ich werde euch auf jeden Fall berichten!

Lasst es euch gut gehen und lest und hört nur das Richtige! 😉

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Hörbücher | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Gelesen: Dunkelsommer von Stina Jackson

Dieses Buch ist vielleicht schon eines meiner Jahreshighlights, wer weiß! Das Jahr ist ja noch jung, es kann zwar noch viel kommen, aber Dunkelsommer konnte mich auf jeden Fall von der ersten bis zur fast letzten Seite begeistern. Wieso und weshalb, das erfahrt ihr jetzt. 🙂

mvimg_20190709_090258-1572082683299864949.jpg

Stina Jackson – Dunkelsommer

Titel: Dunkelsommer

Originaltitel: Silvervägen

Autorin: Stina Jackson

ins Deutsche übersetzt von Kerstin Schöps

erschienen im Goldmann-Verlag

Darum geht es:

Drei Jahre ist es her, dass Lelles Tochter in einem abgelegenen Teil Nordschwedens spurlos verschwand. Seither fährt er jeden Sommer im düsteren Licht der Mitternachtssonne die Straße ab, an der Lina zuletzt gesehen wurde. Nacht für Nacht sucht er verzweifelt nach seiner Tochter, nach sich selbst und nach Erlösung. Dann kommt eines Tages die siebzehnjährige Meja in der Hoffnung auf einen Neuanfang in Norrland an. Doch als sich die Dunkelheit des aufkommenden Herbstes über das Land legt, verschwindet ein weiteres Mädchen. Und Lelles und Mejas Leben werden durch dramatische Ereignisse miteinander verbunden, die sie nie wieder loslassen werden.

Mein Eindruck

Ein Schweden-Thriller zu lesen ist schon immer ein kleines Abenteuer für mich gewesen, denn bisher wurde ich nämlich nicht enttäuscht. So auch bei Dunkelsommer. Die Atmosphäre ist von der ersten Seite an beklemmend und düster. Die Charaktere Lelle, ein gebrochener Familienvater, der verzweifelt auf der Suche nach seiner, seit 3 Jahren vermissten Tochter Lina ist und Meja, die zusammen mit ihrer psychisch kranken Mutter nach Nordschweden zieht, sind die Figuren, um die es hier hauptsächlich geht.

Dass die Charaktere etwas verbindet, merkt der Leser schnell, nur was es ist, darüber lässt die Autorin noch lange einen dunklen Schleier liegen. Auch wenn ab etwa einem Drittel des Buches es einen kleinen Wink in Richtung des Mörders gibt, bleibt trotzdem immer noch vieles bis zum Schluss offen.

Ein Thriller, der mich wirklich immer fesseln konnte. Ich habe zu keiner Zeit, das Gefühl gehabt, dass Langeweile aufkommt. Lediglich der Schluss kam für mich zu abrupt und war recht unspektakulär. Ansonsten hat es wirklich Laune gemacht das Buch zu lesen und ich hoffe, dass Stina Jackson noch viele Bücher schreiben wird.

Mein Fazit

Für Thriller-Fans eine absolute Leseempfehlung. Unbedingt reinschnuppern! 🙂

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr darüber etwas beim großen A kaufen, erhalte ich davon eine kleine Provision. Mehr bezahlen müsst ihr natürlich nicht! 

 

 Dunkelsommer: Roman

Lest ihr gerne skandinavische Thriller und Krimis?

Habt einen megaguten Tag!

Eure Melli!

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchempfehlungen, Thriller | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Gelesen im Juni

 

Hallo ihr Büchernarren und -närrinnen!

Wo ist denn jetzt eigentlich der Juni hin? Die Zeit rast zur Zeit dahin, geht es euch auch so?

Trotzdem konnte ich im Juni 4 Bücher lesen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können.

20190705_181247_0000-15356352281868507026.png

Ab geht die Diashow!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

4 Bücher, von denen mir zwei gut bis sehr gut gefallen haben! Die Rede ist von der unwissenden Magierin von Marlene Beer und Die Siedlung von Su Turhan. Schwach dagegen fand ich den Rest. 🙂

Die Rezi zur Siedlung gibt es übrigens morgen auf meinem Blog! 🙂

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Tag! Lasst es euch gut gehen!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Gelesen: Wie uns Reisen glücklich macht von Julia Lassner

Hallo ihr Lieben! Ich komme leider zur Zeit überhaupt nicht zum Bloggen, es ist doch zum verrückt werden! Dabei möchte ich doch so gerne!

Immerhin schaffe ich es aber, mich mehr entspannt dem Lesen hinzugeben und das ist ja auch schon mal etwas, nicht? 😉

Gelesen habe ich diesen Monat querbeet. Ein Krimi, ein Horrorschinken und auch ein Reiseratgeber war bisher dabei.

img_20190510_111841_7275105359347009958600.jpg

Titel: Wie uns Reisen glücklich macht

Autorin: Julia Lassner

Genre: Reiseratgeber, Selbstfindung

ca. 139 Seiten.

erschienen ist das Buch im Herder Verlag.

Einfach losgehen und die Welt entdecken. Die erfolgreiche Reisebloggerin Julia Lassner zeigt uns, wie das geht. Ihre spannenden Erlebnisse, Geschichten und Tipps inspirieren den Leser, selbst in die Welt zu ziehen und eigene (Reise-)Träume zu verwirklichen. Dabei macht sie uns in jedem Kapitel Mut und zeigt, dass Reisen einfach gut tut. Ihr Credo: Das Leben ist ein Abenteuer. Für uns heißt das: runter vom Sofa, raus zur Haustür und auf ins Abenteuer.

Julia Lassner ist Freigeist, Weltreisende und Abenteurerin. Auf globusliebe teilt sie ihre sogenannten Once-in-a-lifetime Erlebnisse aus der ganzen Welt mit ihren Lesern.

Mein Eindruck

Ich muss zugeben, dass ich vor dem Lesen von Wie uns Reisen glücklich macht noch nie etwas von Julia Lassner und ihrem Blog Globusliebe gehört habe. Nach dem Lesen bin ich nun um einiges schlauer geworden und kann allen Reisefreunden empfehlen, auch mal einen Blick oder zwei auf ihren Blog und in dieses Büchlein zu werfen.

Wie uns Reisen glücklich macht kann man am besten als Reiseratgeber oder Reisetagebuch beschreiben. Dabei beschreibt Lassner, wie sie zum Reisen gefunden hat und ihre Vergangenheit hinter sich ließ.

In diesem Buch kommen ebenfalls verschiedene Aussteiger, Unternehmer und Blogger zu Wort, sie alle haben sich für ein Leben fern ab des Mainstreams und fürs Entdecken der Welt entschieden.

Mir hat das Buch gefallen. Es ist halt ein typisches kleines Handbuch, welches man sich zur Motivation und zur Erweiterung des eigenen kleinen Horizonts zwischendurch gönnt.

Mein Fazit

Für alle Reiselustigen unter euch ist hier wieder ein passendes Büchlein erschienen, um in die Ferne zu schweifen.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch zum grossen A führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link bestellen, erhalte ich davon eine kleine Provision, teurer wird das Buch nicht.

Wie uns Reisen glücklich macht: Vom Aufbrechen, Loslassen und Ankommen

Ähnliche Bücher, die mir auch gefallen haben sind zum Beispiel

Laufen. Essen. Schlafen. von Christine Thürmer

Gelesen: Jenseits des Weges von Sonja Yoerg

und

Gelesen: Auf alles vorbereitet von Jens Bey und Marie Geißler

Auf jeden Fall habe ich noch vor das Buch „Frühstück mit Elefanten“ zu lesen, was im Buch auch erwähnt wurde. Habt ihr es schon gelesen?

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Abenteuer, Allgemein, Ratgeber | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare