Die Drabble Parade.

Hallöchen!

Die liebe Mimi hat mich in ihrer Leseecke zur Drabble Parade nominiert. Vielen lieben Dank dafür! 🙂

Falls vor euren Augen ein großes Fragezeichen erscheint: Ja, so habe ich auch gestern reagiert. Aber hey, es ist voll cool. 🙂

Drabble= eine Geschichte mit exakt 1oo Wörtern.

Drei Wörter hat mir Mimi vorgegeben:

Schloss-Regenbogen-Schwert

Aus diesen Wörtern soll eine Geschichte mit exakt 100 Wörtern entstehen, nicht mehr, nicht weniger. Gerade die exakte Wortmenge stellte sich bei mir als der schwierigste Teil heraus.

Kein Titel

Der Ritter erreichte das Schloss, indem die Prinzessin im Turmzimmer auf ihn wartete. Alles was er noch bei sich trug, war ein Stück Käse und das Schwert seines Vaters. Er breitete die Arme aus, um die Prinzessin aufzufangen, als sich ihm ein Drache fauchend in den Weg stellte.

Anstatt ihm mit dem Schwert den Todesstoß zu versetzen, warf der Ritter das Käsestück ins Maul des Drachen, wusste er doch, dass Drachen außer Prinzessinnen am liebsten Käse verspeisten. Der Drache flog zufrieden davon.

Der Ritter warf das Schwert in den Burggraben, woraus ein Regenbogen erwuchs, auf dem er zur Angebeteten emportänzelte.

🙂

Meine 3 Begriffe sind:

Zimt – Ballsaal – Sonne

Hier sind die Regeln:

 

  • Ein Dankeschön und eine Verlinkung des nominierenden Blog wäre nett
  • Ein Text mit nicht mehr als 100 Worten
  • Drei neue Begriffe
  • Nominiert so viele ihr wollt und gebt ihnen Bescheid.

 

Dann nominiere ich:

die liebe Kerstin und ihre Kartenwerkstatt

und die liebe Katjes aus dem Ruhrpott!

Wenn ihr Lust habt, macht doch gerne mit! 🙂

Liebe Grüße sendet euch Melli

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Gelesen: Der Tod so kalt von Luca D’Andrea

Hin und wieder kann es einmal vorkommen, dass ich ein Buch abbreche, weil es mich langweilt, mich nervt oder einfach nicht für sich einnehmen kann. In der letzten Zeit habe ich zum Glück Bücher gelesen, die ich gerne beendet und nicht hasserfüllt in die Ecke gepfeffert habe. Dann gibt es aber auch die Sorte Buch, die interessant anfängt und dann immer mehr abbaut…

Luca D’Andrea – Der Tod so kalt

Titel: Der Tod so kalt

Originaltitel: La sostanza del male

Autor: Luca D’Andrea

ins Deutsche übersetzt von Verena von Koskull

Genre: Spannungsroman

ca. 460 Seiten

erschienen bei DVA

Südtirol, 1985. Tagelang wütet ein gewaltiges Gewitter über der Bletterbach-Schlucht. Drei junge Einheimische aus dem nahegelegenen Siebenhoch kehren von einer Wanderung nicht zurück – schließlich findet ein Suchtrupp ihre Leichen, aufs Brutalste entstellt. Den Täter vermutet man im Bekanntenkreis, doch das Dorf hüllt sich in eisiges Schweigen.
Dreißig Jahre später beginnt ein Fremder unangenehme Fragen zu stellen. Jeder warnt ihn vor den Konsequenzen, allen voran sein Schwiegervater, der die Toten damals gefunden hat. Doch Jeremiah Salinger, der seiner Frau in ihr Heimatdorf gefolgt ist, lässt nicht locker – und wird schon bald seine Neugier bereuen. Ein Fluch scheint alle zu verfolgen, die sich mit den Morden beschäftigen. Ist dort unten am Bletterbach etwas Furchtbares wieder erwacht? Etwas, so uralt wie die Erde selbst …

Mein Eindruck

Dieses Buch habe ich gestern beendet und leider muss ich sagen, dass mir das Lesen die meiste Zeit keine Freude bereitet hat.

Fangen wir von vorn an: Da gab es ein furchtbares Ereignis, damals 1985 in der Bretterbach-Schlucht. Mehrere Menschen wurden bestialisch ermordet und der Mörder wurde Jahrzehnte später noch nicht gestellt. Ein Grund mehr für Jeremiah Salinger Nachforschungen anzustellen.

Dieses Buch sticht zum einen durch seinen hektischen, nüchternen Schreibstil heraus, bei dem kurze Kapitel mit kurzen Sätzen gefüllt sind, um Spannung zu erzeugen. Leider stellte sich bei mir aufgrund der blassen und austauschbaren Figuren keine Lesefreude ein, sondern ich begann aufgrund der teils anstrengenden Figuren, an erster Stelle stand eindeutig der Protagonist, mich durch das Buch hindurchzuquälen.

Am schlimmsten empfand ich die einseitigen Dialoge der Charaktere, die wirklich alle nach dem gleichen Schema abliefen und so einfach keine Spannung erzeugen konnten.

Die Wendung am Ende fand ich zwar gut und auch überraschend, es konnte aber meine Meinung zur Geschichte und zum Buch nicht mehr revidieren.

Mein Fazit

Der Tod so kalt gehört für mich zu den Enttäuschungen des Jahres 2017. Durch den speziellen Schreibstil und die fehlende Tiefe konnte mich das Buch nicht begeistern.

 Hier ist ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr etwas über diesen Link beim großen A kaufen, erhält Melanie davon eine kleine Provision.Der Tod so kalt: Thriller

Es hat etwas gebraucht, aber ich habe mich langsam von meinem Leseerlebnis erholen können. 🙂

Habt einen schönen Tag! 🙂

Eure Melli

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Kürzlich gelesen, Thriller | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Neuzugang: Summertime – Die Farbe des Sturms von Vanessa LaFaye

Dieses Buch gesellte sich letzte Woche zu meiner Sammlung hinzu. Der Klappentext klang nach einem Buch, das ich gerne lesen und das mir hoffentlich gefallen würde.

Vanessa Lafaye – Summertime

Vanessa Lafaye: Summertime – Die Farbe des Sturms

Florida, 1935. In Heron Key sind die Beziehungen zwischen den Einwohnern so verworren wie die Wurzeln der Mangrovenbäume. Fast zwanzig Jahre sind vergangen, seit Henry die Stadt verlassen hat, um in Europa zu kämpfen. Die ganze Zeit hat Missy auf ihn gewartet. Als gutes Dienstmädchen kümmert sie sich um das Baby und das Haus der Familie Kincaid und zählt bis zu seiner Rückkehr die Sterne. Nun ist er zurück, doch in dem Veteranen erkennt sie kaum noch den einst stolzen Mann. Als eine weiße Frau in der Nacht vom 4. Juli halbtot am Strand gefunden wird, gerät Henry in Verdacht. Während die Anspannung in der kleinen Stadt weiter ansteigt, fällt das Barometer – der verheerendste Tornado aller Zeiten zieht auf. Im Auge des Sturms offenbaren sich Tragödien, lüften sich Jahrzehnte alte Geheimnisse – und Missys und Henrys Liebe wird auf die Probe gestellt …

erschienen ist das Buch im Limes-Verlag.

Welche Bücher sind bei euch denn im März eingezogen?

Habt einen schönen Wochenstart! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Neuzugänge | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Mel hat gelesen: Retour – Luc Verlains erster Fall von Alexander Oetker

Bonjour!

Nun ist es wieder Zeit für einen kurzweiligen Krimi, Schauplatz ist diesmal Aquitaine.

Alexander Oetker - Retour

Alexander Oetker – Retour

Titel: Retour – Luc Verlains erster Fall

Autor: Alexander Oetker

Genre: Thriller, Spannungsroman

ca. 290 Seiten

Das Buch ist erschienen bei Hoffmann & Campe

Handlung

Luc Verlain liebt gutes Essen, Frauen und sein sorgenloses Leben in Paris. Doch als sein Vater schwer erkrankt, lässt Luc sich versetzen. Ausgerechnet nach Bordeaux in die Region Aquitaine, von wo er als junger Polizist geflohen war. Zurück in seiner Heimat muss Luc sich seinen Erinnerungen stellen. Und schon kurz nach seiner Ankunft erschüttert ein Mord die Gegend: Ein Mädchen liegt erschlagen am Strand von Lacanau-Océan. In dem kleinen Dorf kochen schnell die Spekulationen hoch. Das Opfer hat erst vor kurzem die Beziehung zu dem algerischen Nachbarsjungen beendet, der als dringend tatverdächtig gilt. Der Stiefvater des Mädchens will die Sache selbst in die Hand nehmen. Lucs Ermittlungen führen ihn an die Strände und in die Weinberge der Region und zurück nach Paris, immer an seiner Seite seine Kollegin Anouk, deren Charme er nur schwer widerstehen kann.

Mein Eindruck

Retour liest sich wie ein kurzweiliger Spannungsroman. Der Leser bekommt einen ersten positiven Eindruck der Hauptfigur Luc Verlain, den es nach Aquitaine zieht, hauptsächlich, um für seinen kranken Vater zu sorgen. Kaum ist er angekommen, bekommt es Luc schon mit einem Mordfall zu tun.

Zu den spannenden Momenten bekommt der Leser außerdem noch Urlaubseindrücke und kulinarische Köstlichkeiten aus der Gegend um Bordeaux serviert. Man merkt, dass der Autor der Gegend nicht abgeneigt ist, jedoch hätte ich mir etwas mehr kriminalistische Finesse und mehr Augenmerk auf den Kriminalfall gewünscht, denn über große Stellen spielte das Buch in Restaurants oder skizzierte Luc Verlains Liebesleben.

Gerade beim ersten Band einer Reihe spielt die Beschreibung der Vergangenheit einer Figur eine große Rolle, dennoch war in diesem Buch aufgrund der Seitenzahl für mich definitiv mehr Potenzial vorhanden, zumal der Täter für mich schon sehr früh feststand.

Mein Fazit

Weniger ein Krimi, mehr ein Urlaubs-Spannungsroman. Kurzweilig, jedoch ohne Wendungen.

Dies ist ein Affiliate- Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhält Melanie davon eine kleine Provision.

Retour: Luc Verlains erster Fall

Das Buch hat mir nicht so ganz zugesagt.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Klassische Musikuntermalung beim Lesen.

Hallo liebe Bücherfreunde! 🙂

Hört ihr, wenn ihr lest oder schreibt eigentlich nebenbei Musik? Oder benötigt ihr Stille?

Seit kurzem höre ich abends, wenn ich mir für eine Stunde oder länger ein Buch zu Herzen nehme, gerne das Klassik Radio.

Angefangen hat alles, als ich eines abends wie wild durch mein Radioprogramm zappte, auf der Suche nach einer entspannten Musikuntermalung, mit wenig Bla Bla und null Mainstream. Gestrandet bin ich dann beim Klassik-Radio. Zu dem Zeitpunkt lief zwar eine Opernarie, die mir zwar nichts sagte, die ich  aber schön fand und deswegen blieb der Sender meine Endstation.

Quelle: Klassik-Radio

Doch nicht nur Opernlieder und klasische Musik werden auf dem Sender gespielt, sondern auch Filmmusik und das ist wohl mit der Hauptgrund, warum es mich so zum Klassik-Sender hinzieht.

Abends freue ich mich immer, wenn ich auf meiner Couch lesen kann und es läuft mal wieder „Hedwigs Theme“ von John Williams oder ich tauche gerade in eine spannende Geschichte ab und es läuft im Hintergrund das Thema von Jurassic Park (auch von Williams).

Natürlich gibt es manchmal auch Lieder, bei denen es etwas „stürmischer“ zu geht und die mich dann aus dem Konzept bringen, meist werden im Klassik-Radio aber eher ruhigere Töne angestimmt.

Wenn ihr noch auf der Suche nach einer größtenteils ruhigen Musikuntermalung seid und euch klassische Musik interessiert, dann schaltet doch mal ins Klassik-Radio.

Mich kann die Musik wunderbar relaxen (zumindest das Abendprogramm, denn tagsüber habe ich noch nicht eingeschaltet) und durch den Sender habe ich schon ein paar neue oder sagen wir mal alte Komponisten und Stücke kennen lernen dürfen.

Eines meiner liebsten ist nämlich das Love Thema von Spartacus in der Version von Alex North. Das ist sehr schön und erinnert mich immer sehr an den Dragon Quest 8 Soundtrack. 🙂

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Nachmittag und einen guten Start ins Wochenende!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Mel hat gelesen: Das Scherbenhaus von Susanne Kliem

Hallöchen!

Schön ist es ja, wenn man ein paar Tage frei hat, findet ihr nicht auch? 😀

Ich glaube, der Classic Editor von WordPress verabschiedet sich bald für immer. Bei mir funktioniert seit ein paar Tagen die Rechtschreibprüfung und das Unterstreichen nicht mehr. Jetzt greife ich notgedrungen auf den „tollen“ neuen Editor zurück. Vielleicht ist das Problem ja bald behoben.

Kommen wir aber nun zu meiner Lektüre: Zu meinem ersten Buch von Susanne Kliem. 🙂

Das Scherbenhaus

Titel: Das Scherbenhaus

Autorin: Susanne Kliem

Genre: Thriller, Spannungsroman

ca. 330 Seiten

erschienen bei carl’s books

Handlung

Klappentext

Carla Brendel wird seit Monaten von einem Stalker verfolgt, der ihr Fotos mit bedrohlichen Motiven schickt: Menschliche Haut. Ein Messer. Wunden. Aus Angst vor dem Fremden flüchtet sie aus ihrer idyllischen Heimatstadt in Norddeutschland zu ihrer Halbschwester nach Berlin. In Ellens luxuriöser Wohnanlage „Safe Haven“, die mit neuesten Sicherheitssystemen ausgestattet ist, fühlt sie sich beschützt. Doch kurz nach ihrer Ankunft verschwindet Ellen spurlos, ihre Leiche wird wenige Tage später aus der Spree geborgen. Ein tragischer Unfall? Oder wissen die anderen Hausbewohner mehr, als sie sagen? Carlas Zweifel wachsen. Sie bleibt und sucht nach der Wahrheit. Dabei merkt sie schnell, dass im „Safe Haven“ ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen. Und es tödlich enden kann, wenn man zu viele Fragen stellt …

Mein Eindruck

Zuerst möchte ich etwas über den Schreibstil der Autorin schreiben. Dieser war leicht und flüssig. Gern genommene Floskeln, ich weiß, aber es trifft diesmal einfach haargenau zu. Man wird mit genommen und ist gleich in der Geschichte um Carla , ihrer Halbschwester Ellen und das Safe Heaven infiltriert. Leider konnte mich die Geschichte dann aber nicht vollständig für sich einnehmen. Das lag in meinen Augen einfach an der fehlenden Spannung und dem zu konstruierten Ende. Die Protagonistin Carla wirkte auf mich größtenteils hilflos und benahm sich manchmal recht weltfremd. Die Liebesgeschichte fand ich leider auch einfach nur unglaubwürdig.

Gut gefallen hat mir der Schauplatz, das Safe Heaven, ein sich selbst steuernder Gebäudekomplex sowie das Potenzial der Stalker-Geschichte.

Mein Fazit

Viel Potenzial, welches in meinen Augen aber verschenkt wurde. Netter Thriller, leider aber nicht mehr.

Nun kommt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhält Melanie davon eine kleine Provision.
Das Scherbenhaus: Psychothriller

Leider konnte mich das Buch nicht packen. Manchmal ist das leider so. Was lest ihr denn gerade schönes?

Ich wünsche euch einen feinen Tag!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Gehört: Monteperdido-Das Dorf der verschwundenen Mädchen von Augustin Martinez

Zur Zeit höre ich gerne Hörbücher. Bevorzugt Thriller und Krimis, seltener lausche ich Liebesromanen oder lustigen Geschichten.

Dieses Buch, vielmehr das Cover ist mir schnell aufgefallen und dank einem glücklichen Zufall namens audible, hatte ich die Möglichkeit, es mir ein paar Tage später auch anzuhören. 🙂

Monteperdido

Titel: Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Autor: Augustín Martínez

ins Deutsche übersetzt von Lisa Grüneisen

gelesen von Vera Teltz

erschienen ist das Buch im Fischer -Verlag

Handlung

In Monteperdido, hoch oben in den Pyrenäen, ticken die Uhren anders. Dort herrscht noch eine verschworene Dorfgemeinschaft. Vor 5 Jahren verschwanden aus dem kleinen Dorf 2 Mädchen, Ana und Lucia -beide elf Jahre alt- spurlos. Die Bevölkerung ist hilflos, sucht fieberhaft nach den Mädchen und vergisst sie wieder. Die Jahre vergehen und kaum jemand, bis auf die Familien der Kinder, denken noch an die Mädchen. Bis auf einmal die inzwischen 16-jährige Ana wieder auftaucht, bewusstlos in einem Wagen liegend, in einer Schlucht in Monteperdido. Kommissarin Sara Campos von der Bundespolizei rätselt: Wo ist Lucía? Ist sie noch am Leben? Und ist der Entführer einer der Dorfbewohner Monteperdidos?

Mein Eindruck

Mit Hörbuchsprechern ist es ja immer so eine Sache. Manchen Stimmen sind die gesprochenen Geschichten auf den Leib geschrieben, bei anderen stellt sich auch nach mehrstündigem Zuhören keine Sympathie ein. Etwas kritisch war ich anfangs, als ich las, dass Vera Teltz das Hörbuch spricht. Im Fernsehen empfinde ich ihre Stimme oftmals deplatziert, dagegen hätte ich mir für Monteperdido keine bessere Sprecherin wünschen können!

Vera Teltz gibt jeder Person eine bestimmte Note und schnell konnte sie mich für sich einnehmen. Zum Ende hin kam ich zwar wieder mit einigen Personen durcheinander, das geht mir aber bei vielen Hörbüchern so und auch Sprecher sind keine Wunderkinder mit 100 verschiedenen Stimmlagen.

Das Hörbuch selber beinhaltet 214 Kapitel (!) von denen ich im ersten Moment etwas erschlagen war, da jedes Kapitel aber eine ungefähre Länge von 4 Min. aufweist ist, ging das Lesen dann doch zügig vonstatten. Die kurzen Kapitel gefallen mir sogar besser als die 7 oder 8-minütigen aus anderen Hörbüchern.

Natürlich darf auch die Geschichte nicht fehlen: 2 Kinder verschwinden. Jahrelang weiß niemand in Monteperdido wer sie entführt oder womöglich noch schlimmeres getan hat.

Jahre später taucht eine von ihnen, Ana, wieder auf. Die Kommissarin Sarah Campos und ihr Kollege recherchieren fieberhaft und befragen Dorfbewohner,Familienangehörige und Freunde der Mädchen, alle geraten in Verdacht. Doch nach und nach kristallisieren sich immer mehr Abgründe heraus und die Entführung der Mädchen ist nur eines der Geheimnisse des Dorfes.

Die Geschichte hat mich mit einem flauen Gefühl in der Magengrube zurückgelassen, denn sie war sehr bedrückend.

Der Leser konnte richtiggehend spüren, wie düster das Dorf und seine Bewohner sind. Man ahnte, dass sich immer mehr Abgründe auftun würden. Das Ende fand ich sehr schlimm und hätte mit dem Ausgang nicht gerechnet. Für mich war es ein sehr spannendes, aber auch trauriges Hörerlebnis.

Mein Fazit

Wer nach Monteperdido reisen möchte wird nicht nur Spannung, sondern auch Abgründe und Verstörung vorfinden. Ein großartiges Hörbuch, unbedingt reinhören!

Dies ist ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhält Melanie davon eine kleine Provision.
Monteperdido: Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Was für Hörbücher hört ihr denn gerne? Lieber Krimis oder doch einen spannenden Thriler?

Habt einen schönen Tag! Eure Melli 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein, Gegenwartsliteratur, Hörbücher | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Neu bei mir eingezogen: Die Mississippi-Bande von Davide Morosinotto

Hallöchen!

Bei diesem Buch konnte ich einfach nicht anders und musste es kaufen.

Gesehen habe ich es im Buchjournal eins.2017 und musste es einfach haben.

Davide Morosinotto – Die Mississippi-Bande

Die Mississippi Bande-Wie wir mit 3 Dollar reich wurden von Davide Morosinotto

Alles begann mit dem Mord an Mr. Darsley. Oder vielleicht auch nicht. Wenn ich es mir recht überlege, begann es eigentlich ein paar Wochen zuvor. An dem Nachmittag, als wir durch die Sümpfe des Bayou paddelten, um ein paar Fische zu fangen. Was wir stattdessen fingen, war eine verbeulte Blechdose, in der drei Dollar lagen. Drei Dollar! Dafür würden wir uns etwas im Katalog bestellen. Noch ahnten wir nicht, dass wir mit dieser Bestellung das größte Abenteuer unseres Lebens auslösen würden …

Erschienen ist das Buch bei Thienemann-Esslinger.

Sind bei euch diese Woche auch neue Bücher eingezogen? Lasst es mich wissen! 😀

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende.

Eure Melli

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Mel hat gelesen: Mond-Schatten-Sonne von Maria Gomoll.

Hallöchen!

Es ist schon ziemlich lange her, dass ich einen richtigen Fantasy-Roman gelesen habe. Gut, Rat der Neun ging in etwa so in die Richtung, aber mit „richtig“ meine ich einen in einer geschwungenen, mittelalterlichen Sprache! Ihr wisst, was ich mein‘ oder?

mond-schatten-sonne

Maria Gomoll – Mond – Schatten – Sonne

Titel: Mond-Schatten-Sonne

Autorin: Maria Gomoll

Genre: Fantasy

ca. 430 Seiten.

erschienen im Persimplex-Verlag.

Handlung

Unheil droht der Welt in Gestalt der machtvollen Schattenhexe Asmodea, welche die Kraft der Akarne, der Steine des Wissens, dazu benutzen will, sie zu beherrschen. Nur fünf können vor ihr gerettet und Arawn übergeben werden, dem König der Anderswelt, welcher sie in seinem Reich verbirgt.
Einzig ein Mann vermag Asmodea aufzuhalten, und sein Name ist Robin Hood, mit einem geheimnisvollen Mal geboren, in dem die Macht ruht, sie zu vernichten. Er und seine Gefährten, darunter Will Scarlett, Little John, Lady Marian, Bruder Tuck, die weise Mondhexe Sibylla, Arafel vom Alten Blut, der Schattenhexer Narouua, die Rabenmond-Zauberin Liusaidh und Frydd vom Kleinen Volk, stellen sich Asmodea und ihrem Verbündeten, dem skrupellosen Prinz John, entgegen.
Als diese erfahren, wo die letzten Akarne sich befinden, müssen Robin und seine Freunde die Grenzen ihrer Welt überschreiten und sich nie gekannten Gefahren zu stellen, um die Erde mit all ihren Geschöpfen vor dem Grauen zu bewahren, welches Asmodeas Herrschaft verheißt.

Klappentext Ende.

Mein Eindruck

Wer sich vor „Mash-Ups“ verschiedener Epochen und Sagengestalten nicht fürchtet, dem kann ich Mond Schatten Sonne empfehlen. Die Geschichte um den „Auserwählten“ Robin Hood und seine Gefährten sowie den Begleitern um Arafel hat mir gut gefallen. Überhaupt fand ich die Interpretation  der Geschichte von Robin Hood, Prinz John und dem Sheriff von Nottingham (so hat man ihn, wie in diesem Buch, sicher auch noch nicht erlebt – ich zumindest) sehr gelungen.

Eine spannende Fantasy-Geschichte habe ich erwartet und auch bekommen. Was mich etwas gestört hat, waren die vielen Ausrufezeichen in der Geschichte. Auch die vielen Fantasynamen, wovon es in Mond Schatten-Sonne wirklich einige gibt und die zum Teil sehr melodiös geschrieben waren und sich untereinander stark ähnelten, brachten mich während des Lesens schon mal aus dem Konzept und irritierten.

Mein Fazit

Wer mal wieder Lust auf einen Fantasyroman mit interessanten Charakteren hat, der greife doch zu „Mond-Schatten-Sonne“.

Jetzt kommt wieder der altbewährte Affiliate-Link, der euch zum großen A führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas bei Amazon kaufen, erhält Melanie davon eine kleine Provision. Mond-Schatten-Sonne

Dann wünsche ich euch noch eine schöne Wochenmitte! 🙂

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Fantasy, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Mel hat gelesen: Frosttod von Moe Teratos

Guten Morgen!

Vor einiger Zeit hatte ich ja begeistert Dort unten stirbst du! von Moe Teratos gelesen, ihr erinnert euch natürlich… 🙂

Mehr als 2 Jahre später musste es wieder ein Teratos sein, diesmal „Frostttod“.

Moe Teratos - Frosttod

Moe Teratos – Frosttod

Titel: Frosttod

Autorin: Moe Teratos

ca. 180 Seiten

Handlung

Lars und Jacky, die das perfekte deutsche Ehepaar nur mimen, verbringen ihren Urlaub mit zwei Freunden in Grönland. Die erhoffte Ruhe und Idylle entwickelt sich jedoch rasch ins Gegenteil.
Die bröckelnde Ehefassade und wilde Tiere erweisen sich dabei als das geringere Übel, finden sie sich doch während eines Ausflugs als Beute gnadenloser Jäger wieder – menschlicher Jäger, die kaum tödlicher sein könnten. Der blutige Kampf ums nackte Überleben inmitten von Schnee und Felsen beginnt, um nicht in den Vorratskammern ihrer Verfolger zu landen.

Mein Eindruck

Wie begeistert ich vor 2 Jahren von“ Dort unten stirbst du!“ war, so enttäuscht bin ich nun von Frosttod.

Teratos‘ Schreibstil ist nüchtern, manche Szenen wurden sehr…direkt geschildert. Dies war an sich nicht schlimm, viel mehr ärgerte mich die fehlende Spannung und die unsympathischen und teils auch nervigen Charaktere. Da ich zu keiner der Personen eine Bindung aufbauen konnte und sie mir egal blieben, war das Lesen des Buches bis zuletzt leider einfach nur Zeitverschwendung für mich.  Es kam kaum Spannung auf und alles wirkte auf mich einfach nur „runtergeschrieben“.Wirklich schade, denn das Setting hatte viel Potenzial.

Mein Fazit

Interessanter Auftakt des Buches mit skurrilen Pärchen, dann nur noch Langeweile…leider.

Jetzt kommt ein Affiliate-Link, der euch nach Amazon führt, solltet ihr auf ihn klicken. Solltet ihr über diesen Link etwas beim großen A kaufen, erhält Melanie eine kleine Provision.

 Frosttod

Dat‘ war leider nischt! 🙂

Habt alle einen schönen Sunday not Monday!

Eure Melli

Veröffentlicht unter Allgemein, Belletristik, Kürzlich gelesen | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar