Gelesen: Emily St. John Mandel – Das Licht der letzten Tage

Emily St. John Mandel - Das Licht der letzten Tage

Emily St. John Mandel – Das Licht der letzten Tage

Titel: Das Licht der letzten Tage

Originaltitel: Station Eleven

Autorin: Emily St. John Mandel

ins Deutsche übersetzt von Wiebke Kuhn

ca. 400 Seiten

Genre: Dystopie

erschienen als Gebundene Ausgabe und als eBook im Piper-Verlag

Handlung

Auszug aus dem Klappentext

Ein Wimpernschlag, und die Welt ging unter. Eine Pandemie hat fast die gesamte Menschheit dahingerafft, doch selbst zwanzig Jahre danach, geben die Überlebenden nicht auf. Obwohl Tod und Verfall ihre ständigen Begleiter sind, haben sie nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie erinnern sich an all das, was einst so selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass es für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg durch eine leere Welt werden sie von unerschütterlicher Hoffnung geleitet, denn sie wissen: Selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit.

Emily St. John Mandel

…geboren 1979, wuchs an der Westküste von British Columbia in Kanada auf. Sie studierte zeitgenössischen Tanz an der »School of Toronto Dance Theatre« und lebte danach kurze Zeit in Montreal, bevor sie nach New York umzog und anfing, für das literarische Online-Magazin »The Millions« zu schreiben. Sie lebt dort mit ihrem Ehemann. »Das Licht der letzten Tage« war auf der Shortlist des National Book Award, eines der renommiertesten Literaturpreise der USA, und stand monatelang auf der New-York-Times-Bestsellerliste.

Mein Eindruck

Was wäre, wenn unsere Welt  innerhalb weniger Wochen zum Stillstand kommen würde? By bye Instagram, adios Facebook und auf Wiedersehen Vielfliegermeilen und das alles ist nur die Spitze des Eisbergs von dem Luxus, den man jeden Tag erlebt und als gegeben hinnimmt und der sich dann nach und nach verabschiedet.

Keine Zombies, nur die georgische Grippe wütet im Licht der letzten Tage, die 99% der Menschheit ausrottet.

Leise erzählt St. John Mandel, schildert die Welt ab der neuen Zeitrechnung, 20 Jahre nach der Grippe und taucht immer wieder in die alte Welt zurück, in Zeiten, in denen die Pandemie noch in weiter Ferne lag.

Manches blieb für mich ungesagt, zu einigen Figuren hätte ich mir vielleicht mehr Kapitel gewünscht, auf jeden Fall aber ist „Das Licht der letzten Tage“ ein Buch, an das ich auch jetzt noch, 4 Wochen nach dem Lesen, immer noch zurück denke und das ist ein gutes Zeichen. Wieder ein Buch, welches bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Mein Fazit

Wer eine leise, beängstigende aber sehr schöne Dystopie sucht, dem empfehle ich „Das Licht der letzten Tage“.

 Das Buch bei AmazonDas Licht der letzten Tage: Roman

Ich wünsche euch noch einen schönen und entspannten Tag! 🙂

Über Melanie

Ich bin Bloggerin und Bastlerin aus Leidenschaft, schreibe Ratgeber und zocke Spiele auf Mixer. :-)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Buchempfehlungen, Dystopie, Kürzlich gelesen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Gelesen: Emily St. John Mandel – Das Licht der letzten Tage

  1. Das klingt sehr gut! Mir gefällt, dass hier anscheinend ruhigere Töne angeschlagen werden 😊 Das Buch werde ich nur zu gerne lesen, ich liebe Dystopien!
    Liebe Grüße,
    Anna

    Gefällt 1 Person

  2. lalapeja schreibt:

    Hui richtig schön geschrieben! Das Buch wandert sofort auf die Wunschliste und wird wohl bald gekauft werden. 🙂 Ich hatte davon noch gar nix gehört, aber du hast mich wirklich sehr neugierig gemacht!

    LIebe Grüße,
    Kathy

    Gefällt 1 Person

  3. Corona schreibt:

    Notiert. Ich mag Dystopien.

    Gefällt 1 Person

  4. Melanie schreibt:

    Der Link ist so geheim, dass ich ihn selber nicht kenne! 🙂 Wahrscheinlich ein lachender Smiley 😀

    Gefällt mir

  5. ingkili schreibt:

    Hat dies auf Lesetipp – Der Blog für alle Bücherfans rebloggt und kommentierte:
    Hört sich gut an!

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Mel’s Lesestatistik vom September 2016 | Lesezauber

  7. Pingback: Gelesen: June Adams – Bei dir ist mein Herz | Lesezauber

  8. Pingback: Ich möchte Danke sagen. | Lesezauber

  9. Pingback: Mel’s Jahresrückblick 2016 | Lesezauber

  10. Mikael E. schreibt:

    Habe mir das Buch aufgrund deiner positiven Meinung zugelegt, und es nicht bereut. Es ist eine so angenehm langsam und irgendwie so normal und unspektakulär daherkommende Geschichte über eine absolut unnormale Situation und eine unnormale und unvorstellbare Welt. Diese Diskrepanz und der Schreibstil zogen mich langsam aber stetig in ihren Bann sodass ich am Ende noch lange weiterlesen hätte können… danke für den Tipp 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s